Lesedauer: 3 Minuten

München - Regina Halmich ist Expertin beim ersten großen SPORT1-Boxabend. In ihrer Kolumne erklärt sie, was die Fans vom deutschen Talent Leon Bunn erwarten können.

Anzeige

Liebe Boxfans,

am Samstag steigt der erste internationale Kampfabend bei SPORT1 - und ich freue mich schon sehr darauf, ihn zusammen mit Kommentator Tobias Drews und Graciano Rocchigiani als Expertin zu analysieren.

Anzeige

Insgesamt stehen sechs Kämpfe auf dem Programm (ab 20 Uhr LIVE im Free-TV und im kostenlosen Stream), wir werden aber auch Ausblicke auf die kommenden Veranstaltungen geben. Ich finde es gut und mutig, dass man mich als Frau ins Expertenteam geholt hat. Sie haben nach Kompetenz entschieden und nicht in allererster Linie nach dem Geschlecht. Ich freue mich über dieses Vertrauen.

Unter anderem steigt am Samstag die deutsche Halbschwergewichts-Hoffnung Leon Bunn in den Ring. Er ist sehr talentiert, hat bislang alles gewonnen - und zwar immer durch K.o.

Man muss seine Entwicklung jetzt weiter abwarten. Seine K.o.-Quote spricht für sich, er hat ein gutes Pfund in den Fäusten und setzt das auch gezielt ein. Außerdem ist er ein ausgezeichneter Konterboxer, technisch bringt er viel mit. Ob er sich bei den Profis durchsetzen kann, auch wenn die Gegner stärker werden, werden wir mit Spannung verfolgen.

Regina Halmich bewertet in ihrer Kolumne die Karriere-Aussichten von Leon Bunn
Regina Halmich bewertet in ihrer Kolumne die Karriere-Aussichten von Leon Bunn © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Getty Images/Imago/Picture Alliance

Sein Gegner Jozsef Racz boxt natürlich noch nicht in der A-Liga. Aber er ist sehr erfahren und kann ihm das Leben schwer machen, weil er bei seinen Kämpfen über die Runden geht. Das ist ein Prüfstein, bei dem Bunn eventuell auch einmal über die volle Distanz gehen muss. Da wird man sehen, ob er die nötige Kondition dafür hat und einen Kampf auch nach Punkten siegreich gestalten kann.

Auch Kai Robin Havnaa, das Pendant zu Leon Bunn in Norwegen, steigt am Samstag in den Ring. Für das Land, in dem Boxen jahrzehntelang überhaupt nicht erlaubt war, ist dieser Kampf extrem wichtig und überfällig, wenn man sich ansieht, wie viele gute Kämpfer von dort kommen.

Cecilia Braekhus zum Beispiel, Weltergewichts-Weltmeisterin bei fünf Verbänden, ist dort seit Jahren ein Star. Sie bringt alles mit, sowohl von der Härte als auch von der Technik. Dazu ist sie eine sehr attraktive Frau und lässt sich sehr gut vermarkten. Und trotzdem durfte sie fast zehn Jahre lang nicht in ihrer Heimat antreten, kämpfte stattdessen vor allem in Dänemark und Deutschland.

Cecilia Braekhus ist in Norwegen bereits ein großer Star
Cecilia Braekhus ist in Norwegen bereits ein großer Star © Getty Images

Das Profi-Boxen muss sich in Norwegen einfach etablieren, die Veranstaltung am Samstag wird dabei helfen. Ich denke, dass vor allem der Hauptkampf sehr gut ankommen wird.

Ich freue mich auf einen spannenden Boxabend!

Eure Regina Halmich

SPORT1-Kolumnistin Regina Halmich, 41, hat 56 Kämpfe (54 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage) als Profi-Boxerin absolviert. 1994 wurde sie Profi-Europameisterin im Super-Fliegengewicht. 1995 konnte sie den Titel im Fliegengewicht erringen und wurde Weltmeisterin der WIBF im Junior-Fliegengewicht. Zwischen 1998 und 2000 war sie WIBF-Weltmeisterin im Fliegengewicht. Seit 2018 ist Halmich Expertin im SPORT1-Boxteam.

Die Kämpfe am Samstag in der Übersicht:

20.10 Uhr (Superleichtgewicht/4 Runden): Hadi Srour (Norwegen) - Michael Mooney (Großbritannien)
20.35 Uhr (Halbschwergewicht/6 Runden): Leon Bunn (Deutschland) - Jozsef Racz (Ungarn)
21.10 Uhr (Cruisergewicht/6 Runden): Kevin Melhus (Norwegen) - Istvan Kun (Ungarn)
21.45 Uhr (Schwergewicht/4 Runden): Simen Nysaether (Norwegen) - Adam Williams (Großbritannien)
22.10 Uhr (Halbschwergewicht/8 Runden): Tim Robin Lihaug (Norwegen) - Vasyl Kondor (Ukraine)
22.55 Uhr (Cruisergewicht/10 Runden): Kai Robin Havnaa (Norwegen) - Daniel Vencl (Tschechien)

SPORT1 zeigt dieses Jahr zwanzig Kampfabende live im Free-TV, unter anderem mit Arthur Abraham, Tyron Zeuge und Vincent Feigenbutz.