© imago
Lesedauer: 3 Minuten

Kurz vor Abpfiff der Partie Trabzonspor gegen Fenerbahce rasten die Fans der Heimmannschaft aus. Der Schiedsrichter wird verprügelt - und reagiert sofort.

Anzeige

Schlimme Szenen in der türkischen Süper Lig:

Kurz vor Abpfiff der Partie Trabzonspor gegen Fenerbahce Istanbul wurde ein Schiedsrichter-Assistent von einem Fan der Heimmannschaft verprügelt.

Anzeige
Trabzonspor-Fans attackieren einen Schiedsrichter
Trabzonspor-Fans attackieren einen Schiedsrichter © Imago

Beim Stand von 0:4 sprang ein Mann in der Nachspielzeit ohne sichtbaren Grund dem Torrichter Volkan Bayarslan in den Rücken und prügelte auf ihn ein. Einige Ordner konnten den Mann zunächst überwältigen.

Referee bricht Spiel ab

Anschließend stand der Referee sichtlich überrascht auf und signalisierte, dass es ihm den Umständen entsprechend gut gehe. Allerdings hielt er sich mit schmerzverzerrtem Gesicht die Brust. Nachdem Sekunden später Gegenstände aus der Fankurve auf ihn geworfen wurden, ergriff der Assistent die Flucht.

Das Spiel wurde anschließend abgebrochen. Der Schiedsrichter sei behandelt worden und es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, gab der übertragende Sender Lig TV bekannt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Trabzons Torwart Onur Kivrak, der versucht hatte, den Fan aufzuhalten, legte anschließend sein Trikot und die Handschuhe nieder. Kivrak wollte das Spiel nicht mehr fortsetzen und verließ eigenmächtig den Platz.

Einige Minuten zuvor hatten Zuschauer vor dem gegenüberliegenden Tor eine Absperrung durchbrochen, Stadionsitze und Böller flogen auf das Spielfeld. Hauptreferee Bülent Yildirim unterbrach die Partie anschließend kurzzeitig, dazu stellten sich Polizisten zwischen Block und Rasen auf.

Nachdem das Spiel wieder angepfiffen wurde, rannte der Zuschauer auf den Platz und trat auf den Torrichter ein.

Trabzonspor als Wiederholungstäter

Es ist nicht der erste Vorfall rund um den Klub von Ex-Nationalspieler Marko Marin. Vor etwas mehr als einem Jahr wurde in der Nähe der Stadt Trabzon der Mannschaftbus Fenerbahces beschossen. Nach Polizeiangaben wurde bei dem Beschuss des Fahrzeugs der Fahrer mit einer Schrotflinte durch berstende Glassplitter hauptsächlich im Gesicht verletzt und musste operiert werden. Lebensgefahr bestand nach Angaben der Ärzte nicht.

Spieler und Betreuer des Spitzenreiters, die sich in dem Bus nach dem 5:1-Erfolg bei Caykur Rizespor im Umkreis von Trabzon auf dem Weg zum Flughafen befanden, kamen mit dem Schrecken davon.

Spieler zeigt Schiri die Rote Karte

Im Februar diesen Jahres leisteten sich die Spieler Trabzonspors gleich mehrere Fehltritte. Beim 1:2 gegen Galatasaray Istanbul wurden vier Spieler vorzeitig zum Duschen geschickt. Trabzons Salih Dursun sorgte mit einer denkwürdigen Einlage für den Höhepunkt des Kartenfestivals: Nachdem Schiedsrichter Deniz Bitnel Dursuns Teamkollegen Luis Cavanda die Rote Karte gezeigt hatte (86.), fiel diese zu Boden.

Dursun hob sie auf - und verwies damit symbolisch den Referee des Feldes. Bitnel riss die Karte wieder an sich - und zeigte sie Dursun.