Achraf Hakimi wechselte für 40 Millionen Euro zu Inter Mailand
Achraf Hakimi wechselte für 40 Millionen Euro zu Inter Mailand © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Inter kann die erste Rate für Achraf Hakimi offenbar nicht wie geplant zahlen. Ein Medienbericht sorgt für Wirbel - Real meldet sich offiziell zu Wort.

Anzeige

Inter Mailand befindet sich in großen finanziellen Schwierigkeiten.

Zuletzt hatte der Topklub Probleme mit der Zahlung seiner Spielergehälter. Der Corriere dello Sport berichtete am Samstag zudem, dass die Überweisung der Ablösesumme für Achraf Hakimi an Real Madrid nicht wie ursprünglich festgelegt getätigt werden konnte. Dies ist jedoch offenbar eine Fehlinformation, denn die Königlichen dementierten den Bericht in einer offiziellen Mitteilung nur wenig später. 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Mit Blick auf die Informationen des Corriere dello Sport über angebliche Probleme zwischen unserem Klub und Inter Mailand, möchte Real Madrid erklären, dass diese kategorisch falsch sind", hieß es in der Presseerklärung. 

Was war passiert? Es ging um die erste Ratenzahlung von Inter an Real im Rahmen des Hakimi-Transfers. Der ehemalige Außenspieler von Borussia Dortmund war im vergangenen Sommer für insgesamt 40 Millionen Euro nach Italien gewechselt. Im Dezember hätte die erste Rate in Höhe von 10 Millionen Euro fließen sollen. Tat sie aber offenbar nicht. 

Der CHECK24 Doppelpass mit Reiner Calmund und Marco Bode am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Wie italienische und spanische Medien vor rund einer Woche berichteten, habe man sich mit Real auf einen Zahlungsaufschub geeinigt, neue Deadline sei demnach der 30. März. Anders als in dem Corriere-Bericht behauptet, habe Real allerdings zu keine Zeitpunkt etwaige Garantien für die Zahlung der ausstehenden Summe gefordert.

"Die Konditionen des Transfers des Spielers zu Inter sind Teil einer üblichen und normalen Beziehung zwischen zwei Fußball-Klubs", ließ Real wissen. Man pflege mit Inter zudem ein exzellentes Verhältnis, in der Mitteilung wurde Inter als "historischer Klub und Freund" bezeichnet. 

Die Mailänder drücken hohe Gehaltskosten von angeblich mehr als 280 Millionen Euro pro Jahr, während die Umsätze seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie eingebrochen sind. Der chinesische Industriekonzern und Inhaber Suning Group denkt wohl über einen Verkauf des Klubs nach

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Pokal
    1
    Fussball / DFB-Pokal
    Diese Szene empört Gladbach-Fans
  • Fussball / DFB-Pokal
    2
    Fussball / DFB-Pokal
    Watzke flippt bei Pokalspiel aus
  • Fussball
    3
    Fussball
    Verliert England das nächste Juwel?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Wende bei Bayern-Flirt Camavinga?
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Bobic schlägt Corona-Alarm

Wie es für das angeschlagene Inter weiter geht, ist offen. Fest steht aber, dass Inter Probleme mit der UEFA bekommen könnte. 

Im Lizenzierungsverfahren des Europa-Verbandes für die internationalen Pokal-Wettbewerbe ist festgelegt, dass alle vereinbarten Transferzahlungen bis zum 31. März beglichen werden müssen, wenn der Wechsel vor dem 31. Dezember des Vorjahres über die Bühne gegangen ist.