Lesedauer: 2 Minuten

Mit emotionalen Tributen aNeapel n Diego Maradona haben der SSC Neapel, Tausende seiner Tifosi und gefühlt die ganze Stadt ihres verstorbenen Idols gedacht.

Anzeige

Mit emotionalen Tributen an Diego Maradona haben der italienische Erstligist SSC Neapel, Tausende seiner Tifosi und gefühlt die ganze Stadt am Fuße des Vesuvs ihres verstorbenen Idols gedacht.

Pünktlich zu Beginn des Europa-League-Spiels gegen HNK Rijeka zündeten unzählige Bürger auf Straßen und Balkonen Kerzen zu Ehren des Argentiniers an und klatschten nach einer Schweigeminute lang anhaltenden Beifall.

Anzeige

Neapel-Kapitän legt Kranz nieder

Napolis Spieler liefen kurz vor den bewegenden Momenten im gesamten Stadtgebiet komplett in Trikots mit Maradonas Rückennummer 10 zum Duell mit Rijeka auf das Feld des San-Paolo-Stadions. Kapitän Lorenzo Insigne hatte zuvor am Eingang der Arena, die nach dem Willen von Bürgermeister Luigi de Magistris und des Stadtrates in Diego-Maradona-Stadion umbenannt werden soll, vor einem großen Bild des Argentiniers einen Blumenkranz niedergelegt.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: "Erste Signale" von Bayern an Inter-Star?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Ära Maradona ist die erfolgreichste Zeit in Napolis Vereinsgeschichte. Angeführt vom Weltmeister von 1986 gewannen die Süditaliener in den 80er Jahren ihre einzigen zwei Meistertitel und zudem den UEFA-Pokal.

Im Stadtzentrum kamen am Donnerstagabend trotz Versammlungsverbots tausende Fans vor dem Königspalast auf die Piazza del Plebiscito zur Würdigung ihres unvergessenen Lieblings und skandierten "Ein Maradona, es gibt nur einen Maradona!"

Von der Palastfassade prangte ein überdimensionales Porträt. Einige Tifosi zündeten rote Rauchbomben, durch die der Platz beleuchtet wurde. Viele Fans trugen Kerzen in der Hand und hatten Tränen in den Augen.