Lesedauer: 2 Minuten

Rom - Sportminister Vincenzo Spadafora denkt laut über ein vorzeitiges Ende der laufenden Serie-A-Saison nach. Kritik gibt es erneut für den Corona-Umgang von Ronaldo.

Anzeige

Der italienische Sportminister Vincenzo Spadafora hat aufgrund der erneut steigenden Corona-Infektionen in Italien ein vorzeitiges Ende der laufenden Serie-A-Saison nicht ausgeschlossen.

"Ich weiß nicht, ob man bis zum Ende der Saison wird spielen können", sagte Spadafora in einem Interview mit dem TV-Kanal La7 am Dienstag.

Anzeige

Der Fantalk aus dem Dortmunder Fußballmuseum - alles Wissenswerte zur Champions League mit bester Unterhaltung, Dienstag ab 20.15 Uhr auf SPORT1

Im Falle eines Abbruchs müsse Italiens höchste Fußball-Liga "an einen Plan B oder C für die Meisterschaft denken."

Laut Spadafora habe das von der Regierung mit dem Fußballverband ausgehandelte Protokoll zur Eingrenzung der Infektionen dennoch bisher gut funktioniert. Es sei aber wichtig, dass sich auch weiterhin jeder an die Vorgaben halten müsse. 

Erneut Kritik an Ronaldo wegen Corona

Daher erneuerte Spadafora in dem Interview seine Kritik am fünfmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo.

"Diese großen Spieler denken, dass sie über den Regeln stehen können. Fußballstars sollten aber ein Vorbild sein", sagte Spadafora. 

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Feuer! Horror-Crash in der Formel 1
  • Fussball / 2. Liga
    2
    Fussball / 2. Liga
    Tabellenspitze weg: HSV patzt erneut
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mit wem Nianzou das Trikot tauschte
  • Fußball / DFB-Team
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw-Zukunft: Zoff in DFB-Spitze?
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an

Der Starspieler von Juventus Turin sei ohne behördliche Genehmigung zur portugiesischen Nationalmannschaft und von dort wieder zurück nach Turin geflogen.

Bei der Nationalmannschaft hatte sich Ronaldo mit COVID-19 infiziert. Der 35-Jährige selbst hatte die Vorwürfe bereits vergangene Woche zurückgewiesen.