Lesedauer: 2 Minuten

München - Der neue Juve-Coach Andrea Pirlo wird nach seinem geglückten Debüt von den italienischen Gazetten gefeiert. Auch Torschütze Cristiano Ronaldo bekommt ein Lob.

Anzeige

Die italienischen Gazetten feierten Trainer-Novize Andrea Pirlo nach dessen "traumhaftem" Premierenspiel auf der Bank von Rekordmeister Juventus Turin beim 3:0 gegen Sampdoria Genua.

"Fußballmeister Pirlo schafft ein traumhaftes Debüt gegen Claudio Ranieris Sampdoria. Er befreit sich vom Gespenst seines Vorgängers Maurizio Sarri und krempelt die Mannschaft um", urteilte Tuttosport. Seine Handschrift sei klar erkennbar gewesen.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Rätsel um Uniteds 40-Millionen-Mann
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Das Geheimnis hinter Sanés Traumtor
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalkes Riether: "Das ist der Tod"
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Attentat? Rennkommisar abgereist
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Rätsel um Ajax-Rekordsieg

Der Corriere della Sera kommentierte: "Juve ist zwar nicht brillant, hat jedoch eine Seele, eine klare Identität und ein Spielkonzept. Der Trainer-Neuling Pirlo muss aber noch viele Hürden bewältigen, um sich als Coach zu profilieren." Die Medien hoben am Montag auch die Leistung von Superstar Cristiano Ronaldo hervor. "CR7 startet in die neue Saison in bestechender Form", schrieb die Gazzetta dello Sport.

McKennie gleich in Juve-Startelf

Pirlo selbst war nach seiner Serie-A-Premiere zurückhaltend: "Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, in der wir auch mehr Treffer hätten schaffen können. Ich hatte mir eine aggressive Mannschaft erwartet, und sie hat mich nicht enttäuscht. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis die Mannschaft ihren wahren Stil zeigen wird", betonte der 41-Jährige.

Dejan Kulusevski (13.), Abwehrchef Leonardo Bonucci (79.) und Ronaldo (88.) trafen für den Gastgeber. Der vom Bundesligisten Schalke 04 auf Leihbasis nach Turin gewechselte Weston McKennie durfte von Beginn an spielen. Dagegen fehlte Sami Khedira angeschlagen. Der 33-Jährige war erst vor wenigen Tagen nach einer Verletzungspause ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.