Lesedauer: 2 Minuten

Mailand - Juventus Turin muss in der Champions League womöglich ohne Paulo Dybala auskommen. Der Argentinier hatte sich im letzten Liga-Spiel eine Muskelverletzung zugezogen.

Anzeige

Dem frisch gekürten italienischen Meister Juventus Turin droht für die Champions League der Ausfall des argentinischen Star-Angreifers Paulo Dybala.

Wie die Bianconeri am Montag mitteilten, zog sich der 26-Jährige beim 2:0-Erfolg gegen Sampdoria Genua eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zu.

Anzeige

Dybala musste beim letzten Schritt auf dem Weg zum 36. Scudetto bereits nach 40 Minuten gegen seinen Landsmann Gonzalo Higuain ausgetauscht werden. Während der Verein angab, bezüglich der Ausfallzeit "von Tag zu Tag" zu schauen, gehen zahlreiche italienische Medien davon aus, dass der Rekordmeister zwischen zehn und 14 Tagen auf Dybala verzichten muss.

Juve im Rückspiel gegen Lyon ohne Dybala?

Ein Einsatz im Achtelfinal-Rückspiel der Königsklasse gegen Olympique Lyon am 7. August - das Hinspiel verlor Turin mit 0:1 - dürfte damit zu einem Wettlauf gegen die Zeit werden.

In einem möglichen Viertelfinale gegen Real Madrid oder Manchester City am 15. August beim Finalturnier in Lissabon wäre Dybala laut dieser Prognose womöglich wieder dabei.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flick: Das hat sich Kovac gewünscht
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Briten zweifeln an Sancho-Bekenntnis
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Özil spricht über Zukunft
  • Tennis / WTA
    4
    Tennis / WTA
    Wie Graf und Agassi Bouchard helfen
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Pressestimmen: Atalanta wie Bayern

Dem 29-maligen Nationalspieler gelangen in dieser Saison in 45 Pflichtspielen 17 Treffer und 14 Vorlagen. Wie schwerwiegend sein Ausfall für die Champions League wäre, lässt sich an den Aussagen von Trainer Maurizio Sarri nach dem Titelgewinn ablesen: "Cristiano (Ronaldo) und Dybala haben den Unterschied gemacht. Dieser Scudetto ist zu einem großen Teil ihnen zu verdanken", sagte der 61-Jährige.