Lesedauer: 2 Minuten

Die FIFA lobt Cristiano Ronaldo in einem Tweet in zu hohen Tönen - und kassiert dafür von dessen Mitspieler Danilo prompt die Quittung.

Anzeige

Cristiano Ronaldo ist einzigartig. 

Unbändiger Wille, unzählige Tore, unglaubliche Star-Power: Der 35-Jährige ist einsame Spitze in etlichen Kategorien. Aber halt nicht in allen, wie nun der Fußball-Weltverband FIFA feststellen musste. 

Anzeige

Denn die FIFA hatte den Superstar vom italienischen Serienmeister Juventus Turin per Tweet ein bisschen zu voreilig abgefeiert: "Cristiano ist Mehrfach-Meister in England, Spanien und Italien. Kein anderer Spieler konnte je alle drei Ligen auch nur einmal gewinnen. Das Land ist bedeutungslos, wenn man von einem anderen Planeten kommt." 

Meistgelesene Artikel

Ausgerechnet ein Mitspieler Ronaldos reagierte mit Verwunderung auf diese Aussagen. Der Juve-Verteidiger Danilo antwortete auf den Tweet mit einer ganzen Reihe an grübelnden Emojis. Der Grund: Auch der Brasilianer gewann - wie der außerirdisch gute Ronaldo - schon die Premier League, La Liga und nun eben die Serie A. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Danilo hat einen Titel, den Ronaldo nicht hat

Die FIFA, die zumindest teilweise richtig lag (außer Ronaldo konnte kein Spieler mehrere Meistertitel in allen drei Ländern einfahren), löschte ihren Tweet mittlerweile wieder. Übrigens: Danilo ist der einzige Spieler, der die drei angesprochenen Meisterschaften UND den Meistertitel in Portugal gewinnen konnte. 

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Diesen heimste er mit dem FC Porto ein. La Liga gewann er wie Ronaldo mit Real Madrid doppelt, nach seinem Wechsel zu Manchester City durfte er auch dort zwei Mal hintereinander jubeln und in seinem ersten Jahr bei Juve setzte er seine persönliche Erfolgsstory fort. 

Fehlt also nur noch ein weiterer Titel in der Serie A, um auch in der Kategorie der Mehrfach-Meister zu Ronaldo aufzuschließen. Die FIFA dürfte sich das notiert haben.