Lesedauer: 2 Minuten

Romelu Lukaku glaubt nicht daran, dass noch kein Spieler von Inter Mailand am Coronavirus erkrankt sei. Er selbst stellt eine erschreckende Diagnose auf.

Anzeige

Das Coronavirus hat die Sportwelt weiter im Griff - vor allem Norditalien wurde von den massiven Infektionen arg gebeutelt.

Verwunderlich ist daher die Tatsache, dass noch kein Spieler von Inter Mailand positiv getestet wurde. Star-Stürmer Romelu Lukaku zweifelt das an - und nennt dabei ein erschreckendes Beispiel.

Anzeige

Lukaku: "Ich schwöre, dass 23 von 25 Spielern krank waren"

Im Instagram-Live-Gespräch mit der belgischen Moderatorin und Ehefrau von Neapel-Profi Dries Mertens, Katrin Kerkhofs, offenbart der 26-Jährige, dass fast die gesamte Mannschaft im Januar gesundheitlich angeschlagen war.

"Wir hatten im Dezember eine Woche frei, wir kehrten zur Arbeit zurück und ich schwöre, dass 23 von 25 Spielern krank waren. Ich mache keine Witze", sagte der Belgier.

Jetzt das aktuelle Trikot von Inter Mailand bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Skriniar "wurde fast ohnmächtig"

Vor allem im Spiel gegen Cagliari Calcio verspürte der Großteil der Mannschaft die klassischen Symptome des Coronavirus. "Alle husteten und hatten Fieber. Beim Aufwärmen fühlte ich mich viel heißer als sonst. Ich hatte seit Jahren kein Fieber mehr", erklärte Lukaku.

Insbesondere ein Spieler sei in dieser Partie stark angeschlagen gewesen, schilderte Lukaku: "Nach ungefähr 25 Minuten musste einer unserer Verteidiger (Milan Skriniar; Anm. d. Red.) das Spielfeld verlassen. Er konnte nicht weitermachen und wurde fast ohnmächtig."

Meistgelesene Artikel

Da Inter - laut Lukaku - keine Coronatests bei den Spielern durchgeführt habe, könne man nicht final sagen, ob es sich um eine Infektion mit dem Coronavirus gehandelt hat. Der Verein reagierte am Mittwoch auf die Äußerungen des Belgiers. Laut der Gazzetta dello Sport habe es seit dem Winter in Skriniar, Stefan de Vrij, Danilo D'Ambrosio und Alessandro Bastoni lediglich vier Grippefälle bei Inter gegeben. 

Diese Zahl bewege sich in einem Bereich, der einem normalen Winter entspreche. Dass es schon im Januar Spieler mit Husten oder leichtem Unwohlsein gegeben haben könne, wolle Inter nicht ausschließen. Aber die Nerazzurri hätten sich nie in der von Lukaku beschriebenen desolaten gesundheitlichen Verfassung befunden.