Romelu Lukaku ist Ziel einer rassistischen Schlagzeile geworden
Romelu Lukaku ist Ziel einer rassistischen Schlagzeile geworden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Dass der italienische Fußball ein Rassismus-Problem hat, ist kein Geheimnis. Ein italienisches Sport-Blatt sorgt mit einer Schlagzeile nun für Entsetzen.

Anzeige

Die italienische Sporttageszeitung Corriere dello Sport hat mit einer rassistischen Schlagzeile für einen Skandal gesorgt.

Das Blatt aus Rom veröffentlichte am Donnerstag auf der Titelseite unter der Überschrift "Black Friday" die Bilder der beiden dunkelhäutigen Spieler von Inter Mailand und AS Rom, Romelu Lukaku und Chris Smalling, die am Freitagabend im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion gegeneinander spielen.

Anzeige

"Anstatt sich auf einen Kampf zwischen zwei Teams zu konzentrieren, macht Corriere dello Sport die dümmsten Schlagzeilen, die ich je in meiner Karriere gesehen habe", twitterte der betroffene Lukaku: "Ihr spornt die Negativität und das Rassismusproblem weiter an."

Meistgelesene Artikel
  • US-Sport / NBA
    1
    US-Sport / NBA
    Mamba out - für immer unvergessen
  • US-SPORT / NBA
    2
    US-SPORT / NBA
    Sportwelt trauert um Kobe Bryant
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Haaland: Ein ganzes Land steht kopf
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Bryant: War Nebel Absturz-Ursache?
  • Int. Fußball
    5
    Int. Fußball
    Liverpool patzt gegen Drittligisten

Die Schlagzeile stieß bei beiden Klubs auf heftige Kritik. "Fußball ist Leidenschaft, Kultur und Zusammengehörigkeit. Wir sind und werden immer gegen jede Form von Diskriminierung sein", twitterte Inter Mailand. Auch die AS Rom kritisierte die Schlagzeile.

Ligarivale AC Florenz kommentierte die Titelseite mit "sprachlos".

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Seit langem sorgen rassistische Vorfälle im italienischen Fußball für Diskussionen. Vergangene Woche hatten die 20 Serie-A-Vereine in einem offenen Brief zu einem Treffen mit der Liga, dem Fußballverband sowie internationalen Experten aufgerufen und forderten "einschneidende Maßnahmen" im Kampf gegen Ausländerfeindlichkeit.