Lesedauer: 2 Minuten

Franck Ribéry ist der Star-Neuzugang des AC Florenz. Sportdirektor Daniele Pradè findet den Transfer noch immer unglaublich. Von Ribéry selbst schwärmt er.

Anzeige

Franck Ribéry trägt erst seit wenigen Wochen das Trikot des AC Florenz, doch die Herzen der Tifosi und der Verantwortlichen hat der langjährige Bayern-Star im Sturm erobert.

Sportdirektor Daniele Pradè schwärmte in den höchsten Tönen vom 36-Jährigen.

Anzeige

"Ich habe mir nie vorstellen können, einen Weltklasse-Spieler wie ihn zur Fiorentina zu holen", sagte Pradè dem Fanportal Brivido Sportivo. "Jedes Mal, wenn ich ihn sehe, wie er jüngeren Teamkollegen Anweisungen gibt, fühle ich mich gerührt. Champions wie er erhöhen das Niveau aller Spieler in der Mannschaft und alle Spieler verbessern sich allein durch seine Präsenz."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ribéry in Testspiel erstmals in der Startelf

Ribérys Vertrag wurde nach zwölf Jahren beim FC Bayern nicht verlängert. Der Flügelstürmer unterschrieb schließlich für zwei Jahre bei der Fiorentina.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

In der Serie A kam Ribéry bislang zu zwei Jokereinsätzen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Auch Gnabry mit Coronavirus infiziert
  • Int. Fusball
    2
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    Cousins' Absturz sorgt für Dilemma
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Kommt die European Premier League?

Beim 1:0-Testspielsieg gegen Zweitligist Perugia am Freitag stand Ribéry erstmals für sein neues Team in der Startelf und trug zwischenzeitlich auch die Kapitänsbinde.