Matteo Pessina, PornHub
Matteo Pessina bekam von "PornHub" mehrere Werbegeschenke zugeschickt © instagram.com/pessinamatteo
Lesedauer: 2 Minuten

Sein Bild mit einer Tasche von "PornHub" geht Mitte Juli viral. Nun hat das Pornoportal Atalanta-Profi Matteo Pessina diverse Werbegeschenke geschickt.

Anzeige

Erst vor knapp einem Monat sorgte Matteo Pessina beim Trainingsstart von Atalanta Bergamo mit einer Tasche des Pornoportals "PornHub" für Aufsehen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Youngster überrollen Gladbach
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Haaland klärt Szene mit Sancho auf
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalke: Wagner muss jetzt liefern!
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Bale-Rückkehr nach Tottenham fix
  • Radsport / Tour de France
    5
    Radsport / Tour de France
    Tour-Drama um Roglic: "Habe geweint"

Das Foto des 22-Jährige mit einem weißen Stoffbeutel mit dem Logo des Unternehmens sowie Unterschriften von zahlreichen Pornostars ging damals viral und sorgte für viel Gelächter bei der Twitter-Community.

Anzeige

Nun hat sich die Aktion auch für den Spieler selbst ausgezahlt. Wie Pessina in seiner Instagram-Story zeigte, hat ihm "PornHub" inzwischen mehrere "Goody Bags", bestehend aus Accessoires wie T-Shirts und Mützen, geschickt. "Danke Pornhub" schrieb er zu einem Bild, versehen mit einem Smiley mit Herz-Augen.

Matteo Pessina, PornHub
Matteo Pessina, PornHub © instagram.com/pessinamatteo

US-Klub wird von Pornoportal gesponsert

Der nächste Schritt des Spielers müsste folglich beinahe sein, "PornHub" als neuen Trikotsponsor für seine Mannschaft zu gewinnen.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Das dies nicht gänzlich unmöglich ist, beweist das Beispiel des Washington Square FC, der 2016 einen Deal mit dem Pornoportal "RedTube" abschloss und seitdem dessen Logo auf seinen Trikots trägt. Dabei entstand die Idee zu der ungewöhnlichen Aktion aus dem betrunken Zustand einiger Spieler des US-Klubs heraus.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Der Gedanke kam von einem unserer ehemaligen Spieler. Er und ich waren eines Nachts mit ein paar anderen Spielern betrunken und wir scherzten darüber, von einer Porno-Firma gesponsert zu werden. Wir dachten es wäre lustig, dann hat er den Brief verfasst und ein Bild davon an RedTube's Twitter geschickt. Ich kann immer noch nicht glauben, dass es passiert ist", erzählte Kapitän Jon Klippert, wie es seinerzeit zu dem Deal kam.