Cristiano Ronaldo wäre offenbar beinahe beim AC Mailand gelandet ©
Lesedauer: 2 Minuten

Seit 2018 spielt Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin. Offenbar hatte der Portugiese schon ein Jahr zuvor Interesse daran, zum AC Mailand zu wechseln.

Anzeige

Seit einem Jahr bereits verzückt Cristiano Ronaldo die Fans in der Serie A.

Nach neun erfolgreichen Jahren bei Real Madrid war der portugiesische Superstar im Sommer 2018 im Alter von 33 Jahren zu Juventus Turin gewechselt – für gut 100 Millionen Euro.

Anzeige

Offenbar hat nicht viel gefehlt, und Ronaldo wäre schon ein Jahr zuvor in Italien gelandet.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Milan wollte Ronaldo

Wie Marco Fassone, ehemaliger Generaldirektor des AC Mailand, in einem Interview mit dem italienischen Fernsehsender Sportitalia zum Besten gab, soll sich Milan mit dem portugiesischen Nationalspieler beschäftigt haben, als dieser bereits 2017 Real-Abschiedsgedanken gehegt habe.

Der ehemalige Milan-Investor Li Yonghong habe "Ronaldo um jeden Preis" verpflichten wollen, und auch Ronaldo sei nicht abgeneigt gewesen, doch "der Deal war nicht zu finanzieren, weswegen wir intern den Entschluss fällten, davon abzusehen".

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB patzt: Was ist mit Haaland los?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Kabak reagiert nach Spuck-Eklat
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    S04: Wagner vor Aus, Wilmots Favorit
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Fan muss wegen Füllkrug blechen
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Chelsea entgeht Blamage knapp

Ein Wechsel scheiterte offenbar auch daran, dass sich die Italiener dafür entschieden, Abwehrspieler Leonardo Bonucci für 42 Millionen Euro von Juventus Turin zu verpflichten.

"Es war falsch, Bonucci von Juventus zu holen", sagte Fassone. "Wir hatten ein Budget von mehr als 70 Millionen für den besten Stürmer der Welt. Aber als sich die Möglichkeit ergab, Bonucci zu verpflichten, war Vincenzo Montella (Milans damaliger Trainer, Anm. d. Red.) überzeugt, dass es besser ist, das Geld in die Defensive zu stecken."