Juventus Turin: Die Trainer-Kandidaten mit Sarri, Mourinho, Conte
Juventus Turin: Die Trainer-Kandidaten mit Sarri, Mourinho, Conte © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten

Nach fünf Jahren wird Erfolgstrainer Massimiliano Allegri die Alte Dame verlassen. SPORT1 stellt die möglichen Trainer-Kandidaten bei Juventus vor.

Anzeige

Bei Juventus Turin geht eine Ära zu Ende. Nach fünf Jahren wird Erfolgstrainer Massimiliano Allegri die Alte Dame verlassen. Juve-Präsident Andrea Agnelli begründete die Trennung kürzlich mit der Notwendigkeit, eine Ära in der Geschichte des Klubs zu beenden.

"Wir haben begriffen, dass dies der richtige Moment ist, um diesen Zyklus abzuschließen", sagte Agnelli auf einer Pressekonferenz in Turin - auch wenn es die schmerzhafteste Entscheidung sei, seitdem er 2010 die Führung des Vereins übernommen habe.

Anzeige

Wer wird Nachfolger von Allegri in Turin?

Allegri hatte Juventus 2014 übernommen und fünf Jahre in Folge den Titel in der Serie A geholt. "Wenn man für Juve arbeitet, muss man wissen, dass man gewinnen muss", betonte der scheidende Coach.

Zum Verhängnis wurde dem 51-Jährigen wohl, dass er die Champions League nicht gewinnen konnte - auch nicht mit Cristiano Ronaldo im Team. Allegri betonte, er hinterlasse dennoch eine erfolgreiche Mannschaft: insgesamt elf Titel feierte er mit Juventus.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Wer könnte in seine Fußstapfen treten? SPORT1 stellt die möglichen Trainer-Kandidaten vor.

Antonio Conte: Das große Aber

Eine Rückkehr des dreimaligen Meistertrainers Antonio Conte, der den Klub zwischen 2011 und 2014 gecoacht hatte, wird in den italienischen Medien nicht ausgeschlossen.

Aber: Wie La Repubblica schreibt, hat CR7 eine ablehnende Geste gemacht, als er auf Allegris Abschieds-PK auf Conte als möglichen Nachfolger angesprochen wurde. Ronaldo befürchte offenbar, dass Contes pragmatische Herangehensweise sein Spiel behindern könnte.

Meistgelesene Artikel
  • Uli Hoeneß hat im CHECK24 Doppelpass einen spektakulären Transfersommer des FC Bayern angedeutet
    1
    Fußball / Bundesliga
    Hoeneß' Transfer-Ansage im Check
  • 2
    Fussball / 2. Bundesliga
    So baut HSV für Mission Aufstieg um
  • 3
    Fußball / Bundesliga
    BVB will Hummels: Ergibt das Sinn?
  • 4
    Int. Fussball / Ligue 1
    PSG-Boss zählt Stars an
  • Ferrari, Vettel
    5
    Motorsport / Formel 1
    Vettel-Strafe: Ferrari protestiert

Didier Deschamps: Nicht zu haben!?

Die italienische Sportzeitung Gazzetta dello Sport bringt Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps ins Spiel. Der Franzose kennt den Serienmeister der Serie A als Spieler und Übungsleiter bestens.

Fraglich nur, ob der französische Fußballverband seinen Erfolgsmann ziehen lässt.

Maurizio Sarri: Favorit der Juve-Verantwortlichen

Mehrere italienische Medien, darunter insbesondere der Corriere dello Sport, berichteten, dass Juventus die Verpflichtung von Maurizio Sarri forciere. Der Trainer des FC Chelsea soll nach dem Finale der Europa League nach Turin kommen. Der frühere Napoli-Coach ist in London umstritten.

Sky Sport Italia vermeldete bereits, der Italiener solle bei Chelsea zum Saisonende durch Frank Lampard ersetzt werden soll. Der Ex-Profi steht mit Derby County vor dem Aufstieg in die Premier League und könnte nun offenbar schon früher als geplant zu seinem Ex-Klub zurückkehren - und damit den Weg für eine Heimkehr Sarris nach Italien ebnen.

Mauricio Pochettino: Spurs-Coach wird teuer

Der Mirror und Express Sport berichten, dass es zur neuen Saison auch zu einem spektakulären Trainertausch zwischen Juventus und Tottenham kommen könnte. Spurs-Präsident Daniel Levy will den Berichten zufolge Allegri als Nachfolger installieren, sollte Mauricio Pochettino nach Turin wechseln.

Nicht erst seit gestern ist der Argentinier, der die Spurs in dieser Spielzeit ins Champions-League-Finale geführt hat, auf dem internationalen Markt sehr gefragt. Sein Vertrag in London läuft aber noch bis 2023, sodass eine Millionen-Ablöse fällig wäre. Und Levy verschenkt keinen Spieler, also auch nicht seinen Coach.

José Mourinho oder Carlo Ancelotti: Ronaldos Favoriten

Ronaldo favorisiert anscheinend entweder José Mourinho, mit dem der Superstar bereits bei Real Madrid zusammenarbeitete - oder Carlo Ancelotti. Gegen den Ex-Bayern-Trainer spricht, dass er noch bis 2021 am Vesuv bei SSC Neapel gebunden ist, gegen Mourinho seine Vergangenheit bei Liga-Rivale Inter Mailand.

Fazit

Es bleibt abzuwarten, für wen sich Juventus als neuen Trainer entscheiden wird. Hat Ronaldo bei der Auswahl so viel Einfluss und bringt seine Wunschlösung durch? Oder lassen sich Agnelli und Co. nicht ins Werk pfuschen und holen Sarri zurück nach Italien?

Nach dem Europa-League-Endspiel wird wohl die Entscheidung fallen.