Idrissa Toure spielt inzwischen für Juventus in der italienischen Serie C
Idrissa Toure spielt inzwischen für Juventus in der italienischen Serie C © Imago
Lesedauer: 4 Minuten

München - Bei RB Leipzig galt er einst als große Hoffnung, doch mit einem Zimmerbrand beendete Idrissa Toure dieses Kapitel selbst. Jetzt trainiert er mit Cristiano Ronaldo.

Anzeige

Am Ball macht Idrissa Toure so schnell keiner etwas vor. Das belegen zwei Zusammenschnitte von Spielszenen, die der 20-Jährige stolz auf Instagram gepostet hat.

"Spiel nicht mit mir in meinem Dschungel", schreibt Toure dazu. Sein Dschungel, das ist mittlerweile die italienische Serie C. Und sein Weg dorthin gleicht einer Odyssee.

Anzeige

Darauf deutet vor ziemlich genau drei Jahren noch nichts hin. Es ist der 13. März 2016, als der erst 17-jährige Idrissa Toure für RB Leipzig Geschichte schreibt.

Eigentlich ist es nur eine Randnotiz, dass der zentrale Mittelfeldspieler in der 89. Minute der Zweitliga-Partie gegen den TSV 1860 München eingewechselt wird und mithilft, den 2:1-Sieg über die Zeit zu bringen.

Toure schreibt Geschichte für RB Leipzig

Toure war damit der erste RB-Nachwuchsspieler, der in einem Ligaspiel der Leipziger zum Einsatz kam. Und er ist bis heute der einzige.

Als "unglaublich aufregend" bezeichnete er seine ersten Profiminuten anschließend. "Das wird für mich ein großer Ansporn sein, weiterhin Gas zu geben und an mir zu arbeiten." Nur: Weitere Einsatzzeiten bei den Profis kamen nicht mehr hinzu. Weder in Leipzig, noch bei Schalke 04, bei Werder Bremen oder bei Juventus Turin - seiner aktuellen Station.

Stolz präsentierte Toure im vergangenen Sommer Bilder vom Juve-Training. Er im Duell mit Cristiano Ronaldo. Doch statt mit dem Starensemble um CR7 in der Serie A aufzulaufen, steht Toure für Juves neu gegründete U23 in der drittklassigen Serie C auf dem Rasen. Platz elf, statt eins - 22 Punkte Rückstand zur Spitze.

Fast genauso weit weg scheint momentan eine Profikarriere für Toure.

Das liegt wohl auch an einem Vorfall abseits des Rasens in Oktober 2016.

Zimmerbrand beendet DFB-Karriere

Zusammen mit seinem damaligen Leipziger Teamkollegen Vitaly Janelt schlug Toure am Rande einer Länderspielreise mit der deutschen U19-Nationalmannschaft über die Stränge. Die beiden Jungprofis sollen die Nachtruhe gestört und schließlich beim Rauchen einer Wasserpfeife einen Zimmerbrand verursacht haben.

Jetzt das aktuelle Trikot von RB Leipzig kaufen – hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Die Karriere beim DFB war für den ehemaligen Kapitän der U18 auf einen Schlag vorbei. Und die bei RB auch. Zudem musste das Duo sofort aus der Akademie ausziehen und vorübergehend im Hotel wohnen.

"Es sind Spieler, die bei uns schon ein bisschen was auf dem Kerbholz haben", kommentierte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick damals die Sanktionen. "Wir haben es in der Vergangenheit auf verschiedene Art und Weise versucht, das hat alles nichts bewirkt."

Janelt kam anschließend beim VfL Bochum in der 2. Bundesliga unter. Toure probierte es im Januar 2017 in der Knappenschmiede von Schalke, ehe er nur ein halbes Jahr später in die Reserve von Bremen wechselte. Zwar konnte der frühere Kapitän der U18-Nationalmannschaft dort sportlich wieder überzeugen, den Abstieg in die Regionalliga konnte aber auch Toure nicht verhindern.

Juve oder Werder? Toures Zukunft offen

Aufgrund fehlender Perspektive bei den Profis suchte Werder im vergangenen Sommer eine andere Option für den gebürtigen Berliner. Doch beim Probetraining beim niederländischen Klub VVV Venlo konnte Toure nicht überzeugen, stattdessen bekundete überraschend Juventus Interesse.

"Juventus findet den Spieler spannend", sagte Werder-Sportchef Frank Baumann der Deichstube.

Die Alte Dame sicherte sich Toures Dienste zunächst in Form einer Leihe bis Saisonende, der Deal beinhaltet eine Kaufoption. Doch auch Werder hat den Youngster noch nicht abgeschrieben.

"Wenn man als Spieler im Kader von Juventus war, wird der Marktwert sicher nicht sinken", sagte Baumann. "Das kann für uns und ihn interessant werden."

In seinem "Dschungel" würde Toure nur allzu gerne der Chef bleiben, wo auch immer dieser liegt.