Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo wechselte für 112 Millionen Euro zu Juventus Turin © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Cristiano Ronaldo kostet Juventus Turin eine Stange Geld und treibt die Verschuldung in die Höhe. Mit Hilfe einer Anleihe will der Klub diese Schulden decken.

Anzeige

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin bringt eine Anleihe im Wert von 150 Millionen Euro auf den Finanzmarkt. Die fünfjährige Anleihe ist institutionellen Anlegern vorbehalten - private Investoren haben kein Zugriffsrecht.

Der italienische Rekordmeister will frisches Geld zur Eindämmung der Verschuldung auftreiben, die infolge des millionenschweren Transfers des ehemaligen Weltfußballers Cristiano Ronaldo entstanden ist. Daher bezeichneten Medien die Anleihe auch als "CR7-Bond".

Anzeige

Ende Juni 2018 betrug die Verschuldung des börsennotierten Klubs noch 310 Millionen Euro. Der Transfer Ronaldos im Juli kostete die "Alte Dame" laut eigenen Angaben insgesamt 112 Millionen Euro, dazu kommt das Netto-Salär des Portugiesen von insgesamt 120 Millionen Euro für vier Spielzeiten samt Steuern und Abgaben.

Meistgelesene Artikel
  • Hans-Joachim Watzke (l.) wollen im kommenden Jahr den FC Bayern angreifen
    1
    Fussball / Bundesliga
    Der Großangriff des BVB
  • FC Bayern Muenchen v SV Werder Bremen - Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Kohfeldt: FCB hat unheimliche Macht
  • Mit der französischen U17-Nationalmannschaft scheiterte Adil Aouchiche bei der EM im Halbfinale
    3
    Int. Fussball / Ligue 1
    PSG: Aouchiche sorgt für Furore
  • NBA, Playoffs: Aktionen von Rapper Drake sorgen für Wirbel bei Bucks
    4
    US-Sport / NBA
    Raptors-Edelfan Drake erzürnt Bucks
  • Juventus Turin: Die Trainer-Kandidaten mit Sarri, Mourinho, Conte
    5
    Int. Fußball / Serie A
    Die Trainerkandidaten bei Juventus

Der Verein mit den deutschen Nationalspielern Sami Khedira und Emre Can war Ende 2001 als dritter Serie-A-Klub nach Lazio Rom und AS Rom an die Mailänder Börse gegangen. Der damalige Emissionskurs betrug 3,70 Euro. Hauptanteilseigner ist mit 63,2 Prozent der Aktien die niederländische Investment-Firma Exor aus dem Besitz der italienischen Industriellen-Familie Agnelli (Fiat-Chrysler), für die Andrea Agnelli die Geschicke bei Juventus leitet.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

Juventus war am 27. Dezember in den Kreis der 40 wichtigsten börsennotierten Unternehmen Italiens aufgenommen worden.