Juventus Turin sammelt durch "CR7-Bond" 175 Mio. Euro auf dem Finanzmarkt ein, Dank Cristiano Ronaldo verringert Juventus Turin seine Schulden
Juventus Turin sammelt durch "CR7-Bond" 175 Mio. Euro auf dem Finanzmarkt ein, Dank Cristiano Ronaldo verringert Juventus Turin seine Schulden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Anleihe, die Juventus Turin nach dem Kauf von Cristiano Ronaldo an der Börse platziert, sprengt alle Erwartungen. Juve freut sich über den Coup.

Anzeige

Der Erfolg des sogenannten "CR7-Bond", einer Anleihe, die Italiens Rekordmeister Juventus Turin zur Eindämmung seiner Schulden auf den Finanzmarkt gebracht hat, übertrifft die kühnsten Erwartungen. Die fünfjährige institutionellen Anlegern vorbehaltene Anleihe erhielt Nachfragen im Wert von 250 Millionen Euro aus aller Welt, unter anderem aus Asien, Deutschland und Großbritannien.

Auch interessant

3,3 Prozent Jahreserlös für Anleger 

Juventus beschloss daher, Anleihen im Wert von 175 Millionen Euro zu emittieren, 25 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant. Der Bond wird an der Dubliner Börse notiert und wird seinen Besitzern einen fixen Jahreserlös von 3,3 Prozent bescheren.

Anzeige

"Wir sind die erste Fußballgesellschaft, die eine Anleihe dieser Art auf den Markt bringt. Juventus ist ein Pionier, was innovative Marktlösungen betrifft", sagte Juves Klubchef Andrea Agnelli. Die Finanzspritze soll dem Schuldenabbau des Klubs dienen. Die Verbindlichkeiten betrugen Ende Juni 2018 noch 310 Millionen Euro

Jetzt das aktuelle Trikot von Juventus Turin kaufen – hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Ronaldo kassiert rund 120 Millionen Euro 

Der Transfer Ronaldos im Juli 2018 kostete die Alte Dame laut eigenen Angaben insgesamt 112 Millionen Euro, dazu kommt das Netto-Salär des Portugiesen von insgesamt 120 Millionen Euro für vier Spielzeiten samt Steuern und Abgaben.