SSC Napoli v Bologna FC - Serie A
Die Fans vom SSC Neapel fordern ein Ende des Rassismus gegen Kalidou Koulibaly, der mehrfach Opfer gewesen war. Der Verband hat nun reagiert © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der italienische Verband FIGC passt die Regeln im Fall von Rassismus an. Hintergrund sind die Schmähgesänge beim Spiel zwischen Inter Mailand und Neapel.

Anzeige

Italiens Fußball-Verband FIGC hat die Voraussetzungen für den Abbruch von Spielen bei rassistischen Fangesängen angepasst.

Künftig reichen zwei statt bisher drei Warnungen des Schiedsrichters für einen Abbruch. Das letzte Wort haben jedoch weiter die Verantwortlichen für die öffentliche Sicherheit im Stadion, teilte der Verband am Mittwoch mit.

Anzeige

Die Anpassung ist eine Reaktion auf die rassistischen Gesänge gegen Kalidou Koulibaly vom SSC Neapel. Der Verteidiger war am 26. Dezember im Erstligaspiel zwischen Inter Mailand und Neapel (1:0) von Anhängern der Gastgeber beleidigt worden.