Lesedauer: 3 Minuten

Duvan Zapata sorgt derzeit in Italien für Furore. Mit Atalanta warf er nun sogar Dauersieger Juventus aus dem Pokal. SPORT1 stellt den treffsicheren Kolumbianer vor.

Anzeige

Wer vor zwei Monaten in die Leistungsdaten von Duvan Zapata blickte, sah die Zahlen eines offenbar eher mäßig veranlagten Mittelstürmers.

Angestellt bei Atalanta Bergamo, sammelte Zapata zwar eifrig Einsätze, doch mit dem Toreschießen wollte es nicht so recht klappen. Ein Treffer am 11. Spieltag und zwei Torvorlagen standen zu Buche, ansonsten gähnende Leere auf den Statistikzetteln der Serie A.

Anzeige

Nachdem er sich in den Spielzeiten zuvor bei Udinese Calcio und Sampdoria Genua als solider Knipser erwiesen hatte, schien sich das Kapitel in Bergamo für Zapata zu einem Missverständnis zu entwickeln.

Doch dann kam der 14. Spieltag - und der markierte die spektakuläre Wende im Torjägerleben des Kolumbianers. Das Heimspiel gegen den SSC Neapel verlor Bergamo zwar mit 1:2, dafür erzielte der Angreifer sein zweites Tor für den neuen Verein.

Dann ging es richtig los: Zapata traf bis zum heutigen Tag in jedem Spiel - bei Udinese dreifach, gegen Abstiegskandidat Frosinone sogar vierfach. Zudem erzielte er gleich zwei Mal einen Doppelpack, unter anderem am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen den italienischen Branchenprimus Juventus Turin.

Ronaldo? Zapata ist der Mann der Stunde

Eine einmalige Sache? Keineswegs. Die "Alte Dame" bekam die Qualitäten des 27-Jährigen am vergangenen Mittwoch im Viertelfinale der Coppa Italia erneut zu spüren. Mit 3:0 fegte Atalanta die Truppe um Superstar Cristiano Ronaldo vom Platz. Doppeltorschütze: Duvan Zapata.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

"Wenn ich so viel treffe, dann ist das der Verdienst der Mannschaft, die mich so gut in Szene setzt", blieb Zapata nach dem "Spiel seines Lebens", wie verschiedene italienische Medien schrieben, ganz bescheiden. Dabei könnte der Cousin von Milans Cristian Zapata die Bescheidenheit längst ablegen: Sagenhafte 17 Tore hat er in den vergangenen zehn Pflichtspielen markiert.

"Jetzt ist es einfach zu sagen, dass ich stark bin", stellt der Edelstürmer klar. "Vorher wollte mich keiner haben und jetzt wollen mich alle. Mein einziger Gedanke gilt aber Atalanta."

Atalantas Präsident Antonio Percassi weiß genau, was er an seinem Schützling hat - und blockt sämtliche Anfragen ab. "Es gab einige Interessenten, aber wir lassen ihn nicht ziehen." Das gilt allerdings nur für den Winter.

Inter Mailand scharf auf Zapata

Dass Zapata auch über die laufende Saison hinaus in der lombardischen Provinz bleibt, dürfte angesichts seiner Performance unwahrscheinlich sein - dessen ist sich auch Percassi bewusst. Wieviel Zapata wert sei, wurde der Klub-Boss gefragt. "Sehr viel", antwortete Percassi. "Wir werden aber erst eine Summe nennen, wenn er noch ein paar Tore mehr geschossen hat."

Kein Wunder, dass nun auch Top-Klubs, wie Inter Mailand, Schlange stehen: Dank seines Super-Laufs steht Zapata in der Serie A bei 15 Treffern und liegt gleichauf mit Cristiano Ronaldo auf Platz zwei der Torschützenliste. Sein Klub hat sich nach durchwachsenem Start ebenfalls hochgekämpft und liegt mit 32 Punkten auf Platz sieben - nur drei Zähler hinter Champions-League-Rang 4.

Zapata und Bergamo - das hat sich nach dem holprigen Start zu einer perfekten Symbiose entwickelt. "Der einzige Ort, an dem es nie kalt ist, ist das Stadion von Bergamo. Forza Atalanta!", schrieb der fünfmalige Nationalspieler Kolumbiens neulich bei Instagram.

Wer erlebt hat, wie zugig es im Winter in der 120.000-Einwohner-Stadt am Fuße der Alpen wird, der kann Zapatas Worte nur als Liebeserklärung an Atalanta verstehen. Vielleicht müssen die Top-Klubs doch noch länger warten.