Hooligans des FC Turin lieferten sich eine Auseinandersetzung
Hooligans des FC Turin lieferten sich eine Auseinandersetzung © Getty Images

Die schlechten Nachrichten im italienischen Fußball reißen nicht ab. Zwei Fangruppen leisten sich eine üble Auseinandersetzung, Steine und Flaschen fliegen.

Anzeige

Erneute Probleme mit Fußball-Hooligans in Italien: Am Samstagvormittag ist es auf einer Autobahnraststätte bei Florenz zu Zusammenstößen zwischen Dutzenden Anhängern des FC Turin und von Bologna Calcio gekommen.

Die Hooligans bewarfen sich mit Steinen und leeren Flaschen. Dabei wurde die Fensterscheibe eines dritten Busses mit Turin-Fans an Bord, der in Richtung Rom zum Match gegen Lazio unterwegs war, eingeschlagen. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Anzeige

Innenminister Matteo Salvini versprach "null Toleranz" gegen Hooligans. "Idioten dieser Art dürfen lebenslang nicht mehr ein Stadion betreten. Ein wahrer Fan wirft keine Steine und braucht keine Messer in der Tasche zu haben", sagte Salvini. Bei Zusammenstößen zwischen Fans von Inter Mailand und SSC Neapel war am Mittwochabend ein 36-jähriger Inter-Tifoso ums Leben gekommen.