Die italienische Presse sieht nach Juventus' Patzer eine zu große Abhängigkeit von Cristiano Ronaldo. Dem Portugiesen gelingt ein Jubiläumstor gegen Genua.

von Sportinformationsdienst

Trotz des 400. Treffers von Superstar Cristiano Ronaldo in den Top-5-Ligen Europas ist die Siegesserie von Italiens Rekordmeister Juventus Turin am 9. Spieltag der Serie A gerissen. Gegen den FC Genua 93 kam der Titelverteidiger nach zuvor acht Siegen nur zu einem 1:1 (1:0) - damit ist der fünf Jahre alte Startrekord der AS Rom (10 Siege) außer Reichweite.

"Juve bremst, Cristiano Ronaldo nicht. Die Turiner beweisen, dass sie menschlich sind. Sie werden zu siegessicher und lassen sich gehen", kommentierte die Gazzetta dello Sport. "Auch Juve gerät manchmal ins Stocken", schrieb der Corriere dello Sport. "Ronaldo allein genügt nicht. Die Siegesserie der Alten Dame ist gebrochen", meinte Tuttosport.

Allegri: "Sind eingeschlafen"

Die 400 Ligatore hatte der fünfmalige Weltfußballer Ronaldo für Manchester United, Real Madrid und Juve erzielt; hinzu kamen drei weitere Treffer für Sporting Lissabon. "Cristiano auf Quote 400 feiert ein tolles Tor in der ersten Halbzeit. Seine erste Halbzeit ist beeindruckend, er macht fast allein die ganze Mannschaft aus. Danach kann sich auch CR7 nicht dem Schatten entziehen", kommentierte die Gazzetta.

Juve-Trainer Massimiliano Allegri war nach der Punkteteilung verärgert: "Nach dem ersten Tor sind wir einfach eingeschlafen." Mit 25 Punkten bleiben die Turiner aber unangefochtener Spitzenreiter in Italien mit einem Vorsprung von vier Zählern vor dem SSC Neapel.

Das Team des früheren Bayern-Trainers Carlo Ancelotti setzte sich bei Udinese Calcio mit 3:0 durch.