Arbeiten Zinedine Zidane und Cristiano Ronaldo künftig bei Juventus zusammen?
Arbeiten Zinedine Zidane und Cristiano Ronaldo künftig bei Juventus zusammen? © SPORT1-Grafik Pau. Hänel: Getty Images

Wenige Tage nach der Verpflichtung von Cristiano Ronaldo fädelt Juventus offenbar den nächsten Coup ein. Reals Ex-Trainer Zinedine Zidane soll auch kommen.

von Tobias Wiltschek , Sportinformationsdienst

Erfolgscoach Zinedine Zidane steht vor einer überraschenden Rückkehr in den Spitzenfußball, allerdings in anderer Rolle als zuletzt.

Wie die spanische Internetseite Libertad Digital berichtet, soll Zidane einen Posten bei seinem ehemaligen Klub Juventus Turin übernehmen. Es wäre der zweite Coup des italienischen Rekordmeisters nach der Verpflichtung von Weltfußballer Cristiano Ronaldo.

Zidane (46) hatte mit Real Madrid um Ronaldo in den vergangenen drei Jahren jeweils die Champions League gewonnen. Nach dem jüngsten Coup im Mai gegen den FC Liverpool war der einstige Weltklasse-Spieler zurückgetreten.

Zidane als Berater für sportliche Leitung geplant

In Turin, wo er zwischen 1996 und 2001 spielte, soll er ab Oktober der sportlichen Leitung um Sportdirektor Fabio Paratici zur Seite stehen. Dem Bericht zufolge ist geplant, ihn als Verbindungsglied zwischen der Mannschaft und dem Management des Klubs zu positionieren. 

Außerdem soll Zidnane, der nach seinem Rücktritt eigentlich ein wenig Abstand vom Fußball gewinnen wollte, seinen Sohn Luca mit zu Juventus nehmen. Der war in der vergangenen Saison Torwart Nummer 3 bei Real und bekam während des Sommers noch zusätzliche Konkurrenz in Person von Andriy Lunin. Zudem ist nach wie vor Thibaut Courtois vom FC Chelsea ein heißer Kandidat für das Tor von Real. 

Das berichtet das Internetportal unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld von Juve-Präsident Andrea Agnelli. 

Andere Quellen aus dem Umfeld des Klubs widersprechen dem Bericht allerdings. Wie die As meldet, habe man bei Juventus keinerlei Absicht, Zidane zurückzuholen. Denn mit Pavel Nedved fülle schon ein verdienter Ex-Spieler der "Alten Dame" genau die Rolle aus, für die Zidane vorgesehen sein soll.