München und Turin - Der Hype rund um die Vorstellung von Cristiano Ronaldo ist riesig. Die Fans von Juventus Turin erwarten Großes von ihm. Bei SPORT1 spricht ein guter Freund Ronaldos.

von , Florian Mesner

Mit einer filmreifen Ankunft wurde Cristiano Ronaldo am Montag offiziell bei Juventus Turin vorgestellt.

Hunderte Fans warteten bereits am Morgen beim Medizincheck auf ihn. Sie alle wollten einen Blick auf den neuen Juve-Superstar erhaschen oder gar ein Autogramm. Mit frenetischen Sprechchören wurde Ronaldo gefeiert.

Dagegen geriet der angekündigte Streik wgen des Mega-Transfers in einem süditalienischen Fiat-Werk zu einem großen Flop. Lediglich fünf der 1700 Arbeiter in der Frühschicht legten ihre Arbeit tatsächlich nieder.

Juve erwartet Champions-League-Titel 

Klar ist: Die Fans haben hohe Erwartungen in den Mann, der in vier Jahren rund 124 Millionen Euro verdienen soll. Bereits bei seiner Ankunft skandierten sie immer wieder: "Bring uns den Champions-League-Titel!"

Denn der Scudetto ist zur Gewohnheit geworden: Sieben Mal in Folge hat Turin die Meisterschaft gewonnen. Für diesen Titel hätte man nicht extra Ronaldo verpflichten müssen. Das große Ziel ist die Königsklasse, die Juve zuletzt 1996 gewann.

Sein guter Freund Bruno Alves glaubt, dass dies auch Ronaldos Ziel ist: "Er sucht die Herausforderungen und will mit einem anderen Verein die Champions League gewinnen. Das ist sein Traum. Und Juve ist dazu absolut in der Lage meiner Meinung nach, vor allem mit ihm", sagte Alves bei SPORT1.

SPORT1-Reporter Florian Mesner traf Cristiano Ronaldos guten Freund Bruno Alves in Turin © Florian Mesner

Ronaldo selbst drückte allerdings etwas auf die Euphoriebremse: Die Champions League zu gewinnen, sei "natürlich ein Ziel, aber das wird schwer werden." Doch Schwieriges möglich zu machen, wird vom neuen "Messias", wie ihn die Gazzetta dello Sport taufte, erwartet.

Ronaldo verlässt Turin zügig

Nach seiner Vorstellung wollte Ronaldo aber erst einmal nur weg aus Turin und zurück in den Urlaub nach Griechenland. Nicht einmal das Wetterchaos konnte Ronaldo davon abbringen. Noch am gleichen Tag hob sein Privatjet nach SPORT1-Informationen vom Torino Airport wieder ab.

Bis zum 29. Juli dauert sein Urlaub, danach steigt Ronaldo ins Training ein. Auf der US-Tour von Juve wird der 33-Jährige damit voraussichtlich fehlen. Bis zum Saisonstart in der Serie A am 19. August bleibt ihm aber noch genug Zeit, um sich ins Spielsystem zu integrieren.

Wann und gegen wen Ronaldos erstes Punktspiel stattfinden wird, wird am 20. Juli bekannt gegeben. Dann veröffentlicht die Serie A den Spielplan für die Saison 2018/2019. Bereits eine Woche zuvor trifft Juve im Duell um den italienischen Supercup auf den AC Mailand - wohl aber noch ohne Ronaldo.

Ronaldo lässt Villa für sich suchen

In der Zwischenzeit lässt Ronaldo derweil nach einer passenden Villa für sich und seine Familie suchen - im Mandria-Park, einem der größten Parks Europas.

Im privaten Teil der Anlage wohnen bereits Klubpräsident Andrea Agnelli und Vize Pavel Nedved.

Sollte Ronaldo tatsächlich die Champions League mit Juve gewinnen, werden sie in Turin womöglich sogar den Park nach ihm benennen.

--

Lesen Sie auch:

Juve-Flucht: Ronaldo offenbart zerrüttete Beziehung zu Real

Hier verschwindet Ronaldo wieder aus Turin