Turin - Nach SPORT1-Informationen wollte Cristiano Ronaldo nach seiner Vorstellung sobald wie möglich wieder in den Urlaub. Daher hat er Turin noch am Montagabend verlassen.

von Florian Mesner

Am Montagabend wurde Cristiano Ronaldo bei seinem neuen Klub Juventus Turin vorgestellt. Allzu lange blieb er aber nicht in seiner neuen Heimat.

Nachdem es zunächst danach aussah, als würde der fünfmalige Weltfußballer wegen des Wetterchaos die Nacht in Turin verbringen, brach er doch noch am Abend seine Zelte ab.

SPORT1 war exklusiv am Flughafen in Turin, als um 21.48 Uhr ein Jeep in Begleitung der Polizei auf das Rollfeld fuhr. Das gleiche Modell wie jener Jeep, mit dem Ronaldo am Sonntag nach seiner Ankunft Richtung Innenstadt gefahren wurde. Um 22.05 Uhr hob sein Privatjet vom Torino Airport ab.

Wie eine Mitarbeiterin von Juventus SPORT1 bestätigte, sei es Ronaldos Plan gewesen, sobald wie möglich wieder in den Urlaub zurückzukehren.

Zuletzt weilte er mit seiner Freundin Goergina Rodriguez in Griechenland in Costa Navarino.

Zum Abschied hinterließ Ronaldo Juventus zwei Einträge bei Twitter. Der erste zeigt ihn im Juve-Trikot mit dem Slogan "Forza Juve! Bis zum Schluss".

Beim zweiten, abgesetzt am Dienstag, ist er im Anzug im Turnier Stadion mit Mama Maria Dolores, Freundin Georgina Rodriguez sowie seinem Sohn Cristiano Ronaldo Jr. zu sehen. Dazu stellte er ein Herz und das Wort "gesegnet" auf portugiesisch.

Ronaldo erklärt seinen Wechsel zu Juve

Zuvor hatte Ronaldo bei der offiziellen Vorstellung von seinem neuen Verein geschwärmt und seinen Weggang von Champions-League-Sieger Real Madrid gerechtfertigt. "Ich würde nie sagen, dass der Wechsel nach Turin ein Rückschritt ist, es ist ein Schritt nach vorne", sagte der 33-Jährige am Montagabend vor zahlreichen Journalisten im Agnelli-Saal im Juve-Stadion.

Der fünfmalige Weltfußballer betonte, dass die Entscheidung für den Wechsel zur Alten Dame "nicht schwer" gewesen sei: "Juventus besitzt eine der besten Mannschaften der Welt. Ich habe nicht viel Zeit gebraucht, um mich für den Wechsel zu entscheiden." 

In Turin erhält Ronaldo einen Vertrag über vier Jahre, in denen er insgesamt 124 Millionen Euro netto erhalten wird. Die Ablösesumme für den Portugiesen beträgt 100 Millionen Euro, zahlbar innerhalb der nächsten beiden Jahre. Hinzu kommen noch Gebühren von zwölf Millionen Euro.

Juve-Fans feiern Ronaldo

Am Vormittag hatte Ronaldo den obligatorischen Medizincheck bestanden. Der 154-malige Nationalspieler war bei seiner Ankunft beim medizinischen Institut von Juventus Turin von Hunderten Fans frenetisch mit "Cristiano, Cristiano"-Sprechchören gefeiert worden.

Die Juve-Fans hoffen mit der Hilfe des Ausnahme-Fußballers nach mehr als 20 Jahren die begehrte Champions-League-Trophäe zum zweiten Mal nach Piemont zu holen.

Zum Ende des Monats will Ronaldo in das Training von Coach Massimiliano Allegri einsteigen - und es in den anschließenden Jahren noch einmal allen beweisen: "Viele denken, dass die Karriere mit 33 Jahren vorbei ist, aber ich möchte zeigen, dass ich anders bin als alle anderen."

Dazu zähle auch ein weitere Auszeichnung als Weltfußballer, es wäre seine sechste: "Warum soll es in Turin nicht möglich sein?", fragte Ronaldo.