Gianluigi Buffon (r.) gibt sein Comeback für Italien - zum Leidwesen von Mino Raiolas Schützling Gianluigi Donnarumma (l.)
Gianluigi Buffon (r.) gibt sein Comeback für Italien - zum Leidwesen von Mino Raiolas Schützling Gianluigi Donnarumma (l.) © Getty Images

Für Mino Raiola ist die Nominierung von Gianluigi Buffon der falsche Weg heraus aus Italiens Krise. Sein Schützling Donnarumma muss weiter auf die Nummer eins warten.

Starberater Mino Raiola ist in Sorge um seinen Schützling Gianluigi Donnarumma. 

Am Freitag wird Gianluigi Buffon vier Monate nach seinem Rücktritt sein Comeback in der italienischen Nationalmannschaft geben. Der 40-Jährige wurde von Interimstrainer Luigi Di Biagio ins Aufgebot für die Länderspiele am 23. März gegen Argentinien (20.45 Uhr im LIVETICKER) und am 27. März gegen England berufen. Donnarumma, einer der weltbesten Nachwuchskeeper, würde erneut nur die zweite Geige spielen. 

Für Raiola ist die Buffon-Nominierung nach der Nichtqualifikation für die WM 2018 in Russland der falsche Weg heraus aus der Krise.

Raiola kritisiert Italiens neuen Coach

"Ich bin erstaunt über die Wahl von Buffon, den ich liebe, aber so ist Italien eben", sagte er in einem Interview mit Radio 24: "Ich versuche, die Dinge seit 10 oder 15 Jahren zu ändern - ohne Erfolg."

Auch am neuen Trainer lässt er kein gutes Haar. "Wir geben Giampiero Ventura und jetzt Di Biagio - der auf hohem Niveau nie etwas erreicht hat - die Nationalmannschaft und warten dann auf gute Ergebnisse", sagte Raiola.

Für ihn ist klar: "Wenn wir Buffon jetzt nominieren, müssen wir mit ihm den Weg zur EM 2020 machen." Leidtragender wäre Donnarumma, der weiter auf seine Zeit als Nummer 1 Italiens warten muss.