Italian Football Federation Federal Council Meeting
Italian Football Federation Federal Council Meeting © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Carlo Tavecchio, Präsident des italienischen Fußballverbands, bricht in einer TV-Sendung in Tränen aus. Er beschuldigt den entlassenen Nationaltrainer Gian Piero Ventura.

Anzeige

Nach dem Schock über das WM-Aus der Squadra Azzurra ist in Italien eine hitzige Debatte über die Neu-Organisation des Fußballs entbrannt.

Zielscheibe der Kritik ist Verbandspräsident Carlo Tavecchio, der sich bislang weigert, seinen Stuhl zu räumen. Im Gegenteil: Der 74-Jährige will von einer möglichen Schuld nichts hören und verweist lieber auf den gescheiterten Nationaltrainer Gian Piero Ventura.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Die Niederlage gegen Schweden hat er zu verantworten", berichtet Tavecchio unter Tränen in der Sendung Le Iene des TV-Senders Italia 1. "Er hat eine falsche Aufstellung gegen Schweden gewählt."

Er habe Ventura zwar selbst ausgesucht, doch für die falsche Taktik Venturas könne er nichts.

Seit dem Ausscheiden der Italiener am vergangenen Montag sei sein Gemütszustand alles andere als heiter. "Ich kann seit vier Tagen nicht mehr schlafen", so Tavecchio.