Lesedauer: 2 Minuten

München - Einer der Demonstranten erreicht offenbar beim Sturm auf das Stadion von ManUnited die Kabine und bedroht Personal. Der Klub dementiert Beteiligung eines Mitarbeiters.

Anzeige

Neue Details zum Sturm auf Old Trafford.

Rund 100 Demonstranten waren am Sonntag in das Stadion von Manchester United eingedrungen und hatten so für die Absage des Duells mit Erzrivale FC Liverpool gesorgt.

Anzeige

Betrunkener stürmt United-Kabine

Die Daily Mail enthüllte nun, dass ein betrunkener Randalierer es sogar in die Kabine der Profis schaffte.

Die neun anwesenden Personen, unter anderem Teamärzte, Physiotherapeuten und die Zeugwarte, wurden völlig überrascht und fürchteten um ihre Sicherheit.

Der Mann schrie die Mitarbeiter des Vereins an, verletzte aber offenbar niemanden. Diverse Mitarbeiter schlossen sich im Zuge des Ansturms in Büros der Bobby Charlton Tribüne ein. Neben Sachbeschädigung wurden insgesamt sechs Polizisten verletzt, ein 28-Jähriger wurde im Zuge der Ereignisse verhaftet.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Premier League
    1
    Fussball / Premier League
    Alissons Tor verzückt England
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Zorc mit Ansage bei Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Klose verlässt den FC Bayern!
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    "Spacko": Mölders beleidigt Bayern
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Atlético furios! Real-Chance minimal

Öffnete ein Mitarbeiter ein Tor? Verein dementiert

Der Verein widersprach am Montag indes Gerüchten, ein Mitarbeiter hätte den Demonstranten ein Tor geöffnet und so den Ansturm erst möglich gemacht. Diese Behauptungen seien "komplett falsch".

Dagegen wären einige Personen über ein Tor geklettert und hätten in der Folge weitere in das Stadion und auf den Rasen gelassen. Außerdem sei auch die Tür eines Behinderten-Fahrstuhls eingeschlagen worden.

Der Verein wolle juristisch aber nur gegen Personen vorgehen, die Gewalt ausgeübt hätten, jene, die "nur" den Platz gestürmt hätten, haben demnach keine Konsequenzen von Seiten des Vereins zu fürchten.