Lesedauer: 3 Minuten

Sergio Agüero verlässt Manchester City im Sommer nach zehn Jahren. Doch der Erbe des Rekordtorjägers scheint bereits im eigenen Team bereit zu stehen.

Anzeige

Ferran Torres verschwand in der 66. Minute auf einmal in der Jubeltraube. 

Wenig später tauchte er wieder mit einem breiten Grinsen im Gesicht auf. 

Anzeige

Die gute Laune war kein Wunder: Immerhin hatte der Offensivmann Manchester City mit seinem dritten Treffer des Abends zum 4:3-Sieg gegen Newcastle geschossen. (ManCity stellt mit Sieg einen Rekord auf)

Die Taktik von Coach Pep Guardiola, seinen Landsmann als Stürmer zu bringen, ging damit voll auf. 

ManCity sucht Erben von Agüero

Torres war überall und ihm gelang fast alles. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / EM 2021
    1
    Fussball / EM 2021
    Löw kündigt offensiv Änderung an
  • Leichtathletik
    2
    Leichtathletik
    Schäfers Impf-Drama spitzt sich zu
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Ramos' Zukunft: Bayern als Option?
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Reifen-Zoff: Heizdecken das Problem?
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Nowitzki nimmt Job bei den Mavs an

Nun könnte er Guardiola nach der Gala eine große Last von den Schultern nehmen. Denn: Die Skyblues suchen einen neuen Mittelstürmer für die nächsten Jahre. 

Mit Sergio Agüero verlässt der beste Stürmer der Vereinsgeschichte im Sommer nach zehn Jahren den Klub. 

Agüero schoss in 388 Pflichtspielen satte 258 Tore. Zudem bereitete der Argentinier 74 Treffer vor. (Service: Ergebnisse der Premier League)

Guardiola schwärmt von Torres

Es wird eine große Lücke entstehen, wenn der Angreifer nach seinem auslaufenden Vertrag nicht mehr da ist.

Und diese könnte Torres füllen. Guardiola sieht die Lage dank seines 21 Jahre alten Hoffnungsträgers jedenfalls entspannt. 

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Dies ist seine erste Saison in England und seine Zahlen sind außergewöhnlich in Bezug auf Tore", sagte Guardiola. "Ich muss vielleicht darüber nachdenken, ihn als Stürmer zu bringen. Er kann eine Nummer 9 sein. Er ist eine Alternative, er ist brillant."

Torres gelingt ein Traumtor

Torres hatte in den 90 Minuten alles gezeigt, was ein Weltklassestürmer braucht. 

Beim 2:1 hatte er einen Freistoß mit der Hacke traumhaft ins obere Eck verlängert (42.). Das 3:3 erzielte der Rechtsfuß nach flacher Hereingabe mit dem ersten Kontakt (64.) und beim entscheidenden 4:3 verwandelte der Spanier einen abgeprallten Pfostenschuss akrobatisch ins leere Tor (66.). (Service: Tabelle der Premier League)

"Die Bewegung, die er als Stürmer erzeugt, die Läufe nach hinten... Sein letztes Tor - der Ball knallt an die Latte und wo kommt er hin? Er ist da. Er hat den Riecher, die Nase des Stürmers und ist intuitiv da, eine Sekunde bevor der Ball kommt. Er hat dieses Talent und ist ein guter Vollstrecker", schwärmte der Trainer.

Dabei stand Torres in der Liga zuvor nur selten im Fokus. (Star feiert besonderes Comeback bei ManCity)

Torres kam als Flügelstürmer zu ManCity

Nachdem ManCity das Talent im vergangenen Sommer für 23 Millionen Euro von Valencia gekauft hatte, glänzte der Außenspieler vor allem in der Champions League mit vier Treffern.

Aber: Durch den Dreierpack kommt Torres auf eine Bilanz von 13 Treffern in 34 Pflichtspielen.

Zudem schoss er bereits sechs Treffer in zehn Länderspielen. Der Offensivstar weiß also, wo das Tor steht. Das hat auch Guardiola nun gesehen. 

Torres-Gala 9 Jahre nach Agüero-Wunder

"Vielleicht kaufen wir einen Stürmer, vielleicht auch nicht", sagte er. "Aber wir haben einen sehr guten jungen Spieler. Ich kann ihn links, rechts oder als Stürmer einsetzen."

In der nächsten Saison wird Torres dann wohl häufiger im Zentrum spielen und die Agüero-Lücke schließen helfen.

Seine Gala war auch ein Zeichen.

Der Torres-Dreierpack passierte exakt neun Jahre, nachdem Agüero ManCity mit seinem Tor in der Nachspielzeit gegen die Queens Park Rangers in letzter Sekunde zum Meister gemacht und damit eine Ära eingeläutet hatte.

Nun startet mit Torres womöglich die nächste Zeitrechnung.