Thiago (l.) und Rodrigo (M.) spielen gemeinsam in der spanischen Nationalmannschaft
Thiago (l.) und Rodrigo (M.) spielen gemeinsam in der spanischen Nationalmannschaft © Imago
Lesedauer: 5 Minuten

München - Das Aufeinandertreffen von Thiago und Rodrigo in einem Ligaspiel fällt aus. Die beiden sind seit der Kindheit beste Freunde und haben eine emotionale Geschichte.

Anzeige

Wenn Thiago über Rodrigo redet, dann weiten sich seine Augen und er beginnt zu schwärmen. 

So geschehen auch im September 2020. "Ich sehe Ähnlichkeiten zu Lewandowski, der unverschämt viele Tore gemacht hat", sagte der Ex-Münchner. Denn Rodrigo habe "auch viele Treffer erzielt".

Anzeige

Die Statistiken geben diesen Vergleich nicht her. Aber Thiago ist auch befangen. Immerhin ist Rodrigo sein bester Freund - und das seit Kindestagen in Brasilien. (Tabelle der Premier League) 

Am Montag hätten die Weggefährten erstmals in einem Ligaspiel aufeinandertreffen können, wenn Rodrigos Leeds United den großen FC Liverpool von Thiago empfängt. Das Problem: Rodrigo schaffte es mit einer Oberschenkelverletzung nicht in Kader (Premier League: Leeds United - FC Liverpool am Mo. ab 21 Uhr im LIVETICKER)

Thiago und Rodrigo sind "Cousins durch Freundschaft"

Das nächste Kapitel in der langen Geschichte des Duos, die vor 20 Jahren begann, muss also noch ein wenig warten.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    FCB-Boss bei Lewandowski gespalten
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    "Nicht gut gespielt": SGE hadert
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Robben trumpft bei Groningen auf
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton macht Verstappen nass
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    "Dann brennt in München der Ofen"

Das Star-Duo ist so innig verbunden, dass es lange sogar ein Missverständnis gab. 

"Die Leute dachten immer, Rodrigo und Thiago seien Cousins", erklärt Adalberto Machado, Rodrigos Vater, bei The Athletic vor dem besonderen Duell. "Das sind sie auch, aber nicht blutsverwandt. Sie sind Cousins durch Freundschaft." Er fügt lachend an: "Wenn ich dir sagen würde, dass sie Brüder sind, hättest du keinen Grund, es nicht zu glauben."

Machado ergänzt scherzend über die beiden 30 Jahre alten Nachkommen: "Eigentlich sind sich Brüder normalerweise nicht so ähnlich, wie sie es waren." (Alles zur Premier League)

Thiago und Rodrigo sind seit 2001 beste Freunde

Seit 2001 gehen Thiago und Rodrigo gemeinsam durchs Leben. Damals fing alles in der Anglo-Americano-Schule in Rio de Janeiro an.

Machado erinnert sich an den Moment, als er Thiago zum ersten Mal sah beim Training nach der Schule. "Ich war daran gewöhnt, dass Rodrigo sich von den anderen abhob. Aber dieser andere Junge war verdammt gut."

Eine Woche später traf Machado dann zufällig auch auf den Vater dieses Talents. Es war kein Geringerer als der Weltmeister Mazinho. Kurios: Bereits die beiden Väter der heutigen Stars hatten während ihrer Karrieren ein enges Verhältnis. 

Ab diesem Tag gab es Rodrigo und Thiago nur noch im Doppelpack. 

Star-Duo fing gemeinsam bei Flamengo an

"Die Kinder lernten zusammen. Wir gingen zusammen essen, besuchten uns gegenseitig zu Hause. Dadurch kamen wir uns näher als je zuvor", erzählt Machado.

Gemeinsam zauberten Thiago und Rodrigo auf den Futsal-Plätzen der Schule und gingen dann in die Jugend von Flamengo im Juni 2002. (Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Die Verbindung wurde so eng, dass beide Familien sogar gemeinsam Brasilien in Richtung Spanien verließen. Mazinho hatte dort während seiner Karriere gespielt und Sehnsucht nach dem Land. 

Im Alter von zwölf Jahren ging es also für die beiden Freunde Europa. 

Celta Vigo lehnt Thiago und Rodrigo ab

"Es war keine schwere Entscheidung", stellt Machado klar.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Plan der Familienoberhäupter sah einen Klub in Spanien vor: Celta Vigo. Dort hatte Mazinho als Profi gespielt. 

Aber die beiden Familien kamen im Oktober 2003 an, zwei Monate nach Saisonbeginn. Der Verein wollte die Kinder nicht aufnehmen.

Mazinho arrangierte ein Probetraining für seine Söhne Thiago, Rafinha und Rodrigo in Ureca, einem winzigen Amateurverein. "Die Trainer dort haben den Verstand verloren", sagt Machado lachend. 

Tatsächlich liefen die Talente für den Verein in der regionalen Liga auf. Ein Jahr später gelang die Sensation und Ureca entthronte den Serienmeister Deportivo La Coruna.

Thiago und Rodrigo trennen sich 2005

Wenig später herrschte trotz des Erfolgs Ernüchterung bei Thiago und Rodrigo vor. Denn: Die Wege trennten sich. 

Als die Saison 2004/2005 zu Ende ging, hatten die Jungs Probetrainings bei Valencia und Barcelona und bekamen von beiden ein Angebot für einen Jugendvertrag.

Da Barca sowohl Rafinha als auch Thiago wollte, musste Mazinho nicht lange überlegen. Für Machado war die Entscheidung weniger klar: Das Geschäft mit seiner Fußballschule war nicht in Schwung gekommen und er brauchte Arbeit. Als Celta Vigo ihm einen Job in der klubeigenen Akademie anbot, entschied er, dass es das Beste wäre, Rodrigo dort spielen zu lassen. 

Der CHECK24 Doppelpass mit Armin Veh und Urs Meier am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

"Es war schwer für die Kinder", erklärt er. "Als Thiago und Rafa nach Barcelona zogen, fühlten sich Rodrigo und Mariana, als hätten sie ihre besten Freunde verloren."

Aus den Augen verloren sich Thiago und Rodrigo aber nicht. Sie telefonierten fast täglich und trafen sich in den Ferien. 

Weg von Thiago und Rodrigo: "Wir ein Märchen"

Als sie älter wurden, berichteten sie einander immer mehr von ihren in Fahrt gekommenen Karrieren als Stars. 

Thiago wechselte 2013 zum FC Bayern und Rodrigo spielte für Real Madrid, die Bolton Wanderers, Benfica und Valencia.

Im Sommer 2020 führten die Wege der "Brüder" dann beide nach England. Thiago unterschrieb beim FC Liverpool und Rodrigo bei Leeds. 

Am ersten Spieltag beim 4:3 für Liverpool war Thiago aber noch nicht da. Nun fällt das Wiedersehen erneut aus. 

Besonders bitter: Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen der Liga dürfen sich die Stars auch nicht privat treffen. 

Machado, Rodrigos Vater, findet trotzdem: "Es ist wie in einem Disney-Film, ganz ehrlich." Bisheriger Höhepunkt des Films: Die gemeinsamen Auftritte von Thiago und Rodrigo im spanischen Nationalteam.