Frank Lampard musst bei Chelsea als Trainer gehen
Frank Lampard musst bei Chelsea als Trainer gehen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Frank Lampard spricht über seine Freistellung beim FC Chelsea, will aber nicht nachtreten. Angebot für neue Jobs hat er bereits.

Anzeige

Als Spieler war er eine Vereins-Ikone, als Trainer musste er dennoch gehen. 

Der ehemalige Chelsea-Coach Frank Lampard hat sich erstmals seit seiner Entlassung beim FC Chelsea zu Wort gemeldet. Der 42-Jährige war Ende Januar bei den Blues freigestellt worden, weil der erwünschte sportliche Erfolg trotz hoher Ausgaben auf dem Transfermarkt ausgeblieben war. 

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass mit Oliver Ruhnert und Alexander Zorniger am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Trotz der bitteren Erfahrung wollte sich Lampard nicht negativ über den Verein äußern, mit dem er als Spieler unter anderem die Champions League gewonnen hatte. "Es war eine unglaubliche Erfahrung. Jeder weiß, wie ich zu dem Klub stand", sagte der ehemalige Weltklassespieler in einer Fragerunde im Rahmen der London Football Awards. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Frust bei Bayerns Co-Trainern
  • Fussball
    2
    Fussball
    Erste Strafe für Super-League-Klubs?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Niederlechner ätzt gegen Ex-Coach
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Neue Gerüchte um Lewandowski!
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Ter Stegen: So denke ich über Neuer

"Niemand will seinen Job verlieren. Aber wenn du diesen Karriereweg einschlägst, kann es passieren. Ganz egal, wie gut du zu sein glaubst", erklärte Lampard. Chelsea hatte in den letzten 18 Jahren 15 Trainer. Aktuell ist Thomas Tuchel im Amt.

Lampard erklärte, der Fußball habe sein Leben konsumiert - erst als Spieler, dann als Trainer. Nun genieße er die Zeit mit der Familie. Dass er in Zukunft wieder an der Seitenlinie stehen wird, ist durchaus möglich. Zuletzt wurde Lampard in England als möglicher neuer U21-Nationaltrainer ins Gespräch gebracht. 

"Es gab ein paar Angebote in den letzten sechs Wochen, zwei Monaten, die mir geschmeichelt haben, aber es war nicht das richtige dabei", sagte er über seine Zukunft. 

Lampard arbeitete rund 18 Monate als Chelsea-Trainer.