Lesedauer: 2 Minuten

Für den FC Liverpool ist die Super League schon wieder Geschichte. Nun warnen zwei Reds-Legenden, dass die Fan-Beziehung für immer beschädigt sein könnte.

Anzeige

Bevor überhaupt das erste Spiel stattfinden konnte, ist die Super League für den FC Liverpool schon wieder Geschichte.

Trotzdem befürchten nun die Liverpool-Legenden Jamie Carragher und Graeme Souness, dass die Beziehung zwischen den Fans uns dem Vorstand des FC Liverpool für immer beschädigt sein wird.

Anzeige

Die Reds waren einer von sechs Vereinen aus der Premier League, die an der Super League teilnehmen wollten. Durch massive Fanproteste und einen darauffolgenden Dominoeffekt zogen sich jedoch nach und nach alle Vereine aus der Premier League aus dem geplanten Wettbewerb zurück - auch wenn der Super-League-Vorsitzende Florentino Pérez das Projekt noch nicht aufgeben mag.

Die beiden ehemaligen Liverpool-Spieler gehen nun davon aus, dass es für Liverpool-Besitzer John W. Henry keinen Weg zurück an die Anfield Road geben kann.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Der "Tiger" wird den Bayern fehlen
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    Hat ManCity den Agüero-Erben schon?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wie Frankfurt drei Top-Klubs ausstach
  • Fussball / 2. Bundesliga
    4
    Fussball / 2. Bundesliga
    Hrubesch greift beim HSV durch
  • Int Fussball / Ligue 1
    5
    Int Fussball / Ligue 1
    Draxlers Zukunft ist entschieden

Souness: "Fans werden Henry das nicht verzeihen"

"Ich sehe keinen Weg, wie er weitermachen kann. Ich sehe keine Zukunft mehr für den Besitzer (…) und ich denke, er macht es nur noch schlimmer, je länger er durchhält", gibt Carragher zu.

Es werde laut Carragher sehr schwierig für ihn werden, in Zukunft irgendeine Art von Beziehung zu den Fans zu haben.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Souness sieht das ähnlich: "Ich weiß, wie die Liverpool-Fans sind. Sie werden das John W. Henry nicht verzeihen. Ich weiß nicht, wie er sich davon erholen sollte."

"Die Beziehung zwischen Fans und Vorstand wird für immer beschädigt sein", fasst Carragher zusammen.

Henry kriecht zu Kreuze

Am Mittwoch war Henry mit einer Videobotschaft zu Kreuze gekrochen: "Ich möchte mich bei allen Liverpool-Fans für den Bruch entschuldigen, den ich in den letzten 48 Stunden verursacht habe. Dieses Projekt sollte nie ohne die Unterstützung der Fans funktionieren. In den letzten 48 Stunden habt ihr uns gezeigt, dass es nicht funktionieren würde. Wir haben euch erhört."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch an Trainer Jürgen Klopp richtete sich Henry: "Ich möchte mich auch bei Jürgen und den Spielern entschuldigen. Bei allen, die hart arbeiten, um euch Fans stolz zu machen. Sie tragen keine Verantwortung dafür."