Lesedauer: 4 Minuten

Martin Odegaard überzeugt beim FC Arsenal mit starken Leistungen. Es ist eine der vielen Wendungen seiner jungen Karriere, im Sommer könnte die nächste anstehen.

Anzeige

Inzwischen kann wohl keiner mehr genau sagen, den wievielten U-Turn die Karriere des Martin Odegaard derzeit erlebt. 

Die Fußballwelt hatte den Norweger früh als einen ihrer nächsten großen Stars gehypt, doch in der Folge gnadenlos fallen gelassen. Schließlich war Odegaard doch wieder hoch geflogen, um dann die nächste Enttäuschung zu erleben. Nun also die nächste Wendung. 

Anzeige

Der 22-Jährige könnte in London eine neue Heimat gefunden haben - beim FC Arsenal.  

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Leihe, Rückholaktion und erneute Leihe von Real Madrid

Mit 17 Jahren hatte Odegaard seine Heimat in Richtung Madrid verlassen. Bei der Ankunft in der spanischen Hauptstadt hatte er längst den Status "Wunderkind" inne. Bei Real Madrid war aber zunächst kaum ein Platz für den offensiven Mittelfeldspieler - der deswegen schon bald mit  Wunderkindern verglichen wurde, aus denen dann doch nichts wurde.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wer folgt Flick?
  • Int. Fussball / Super League
    2
    Int. Fussball / Super League
    Klopp: "Leute sind nicht glücklich"
  • Fussball / Int. Fussball
    3
    Fussball / Int. Fussball
    Die Hintergründe zur Super League
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern soll Super League beitreten
  • Fussball
    5
    Fussball
    Fliegt Real aus der Königsklasse?

Bei der Leihe zu Real Sociedad dann aber der Durchbruch: In San Sebastián überzeugte Odegaard in der Spielzeit 2019/20 zugleich Fans, Experten und Medien. Letztere gaben ihm Namen wie "der König der Leihspieler". Es war sogar von einem Magier zu lesen, der das ganze Land verzaubere. (Spielplan und Ergebnisse von La Liga)

Real Madrid holte Odegaard daraufhin im Sommer 2020 zurück, obwohl die Leihe eigentlich noch ein Jahr gelaufen wäre. Real-Coach Zinédine Zidane wollte den Mittelfeldspieler unbedingt wieder in seinem Team haben. Doch warum eigentlich?

Diese Frage stellt sich im Nachhinein, denn Odegaard blieb Rotationsspieler und spielte irgendwann praktisch gar keine Rolle mehr. Ende Januar kam es daher zum nächsten Schritt: einer Leihe zum FC Arsenal. 

Odegaard erreicht beeindruckenden Meilenstein

Diese Leihe entpuppte sich nun als erneute Wende in der auf umschlungenen Pfaden verlaufenden Karriere von Odegaard. 

Bei den Gunners erhielt der immer noch junge Mann von Beginn an Rückendeckung. Coach Mikel Arteta hatte Odegaard unbedingt gewollt und - anders als Zidane - auch von Beginn an eingesetzt. 

Auf der Position des Zehners dankte es ihm der technisch hochveranlagte Mittelfeldspieler mit starken Leistungen. In zwölf Pflichtspielen hat Odegaard für Arsenal zwei Treffer erzielt und außerdem als Spielmacher überzeugt. Nach wenigen Wochen auf der Insel ist er Stammspieler in der Premier League. (Spielplan und Ergebnisse der Premier League)

In der Länderspielpause erreichte Odegaard nun einen Meilenstein der außergewöhnlichen Sorte: In seinem bereits 26. Länderspiel für Norwegen führte er sein Team beim 3:0-Sieg in Gibraltar als Kapitän aufs Feld. Mit 22 Jahren. 

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Wegen der rasanten Entwicklung in den vergangenen Wochen verwundert es nicht, dass in England die Frage allgegenwärtig ist, ob Odegaard auch über den Sommer hinaus in London bleiben könnte. 

Kehrt Odegaard nicht mehr zurück nach Spanien?

Eine Frage, die schwer zu beantworten ist, denn die Gunners besitzen keine Kaufoption. Ein Deal müsste daher mit Real verhandelt werden. Die Königlichen werden gewusst haben, warum sie keine Kaufoption in den Leihvertrag aufgenommen haben.

"Er ist wirklich ein Klassespieler und ich hoffe, Arsenal hat eine Chance, ihn dauerhaft zu verpflichten", sagte Arsenal-Legende Paul Merson dem Daily Star.

"Wenn der Klub weiß, dass Odegaard nicht bleibt, sollten sie ihn aber nicht spielen lassen, weil er Spielern wir Emile Smith Rowe den Platz wegnimmt." Merson hofft, dass Arsenal "seine Hausaufgaben gemacht hat": "Um ehrlich zu sein, wäre ich enttäuscht, wenn Arsenal nicht schon ein Angebot abgegeben hätte."

In Madrid sollen die Verantwortlichen Odegaard aber weiterhin als einen Spieler der zukünftigen Ära sehen. 

"Am Ende der Saison werden wir uns zusammensetzen und entscheiden, wo wir diese Zusammenarbeit weiterführen können. Im Moment hängt es nicht nur von uns ab", hatte Arteta schon kurz nach dem Wechsel bei Sky Sports gesagt. 

Möglich erscheint derzeit vor allem eine Verlängerung der Leihe. Über eine solche hatte sich Arsenal zuletzt auch bei Dani Ceballos mit Real geeinigt.

Arsenals Mittelfeldspieler Mohamed Elneny erklärte jüngst, dass sich das komplette Team "wünsche", dass Odegaard über den Sommer hinaus bei den Gunners bleibt. Für Arteta gilt offensichtlich selbiges. 

Odegaard hat nach dem Durchbruch in La Liga bei Real Sociedad also auch in der Premier League überzeugt. Doch im Sommer könnte er trotzdem wieder eine neue Situation in Madrid vorfinden. Bislang scheint kaum eine Situation von Dauer in der Karriere des Martin Odegaard.