Antonio Rüdiger schätzt die Vorzüge von Thomas Tuchel
Antonio Rüdiger schätzt die Vorzüge von Thomas Tuchel © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Nationalspieler Antonio Rüdiger ist beim FC Chelsea voll des Lobes über seinen neuen Trainer Thomas Tuchel. Dieser habe vor allem einen ganz besonderen Vorteil.

Anzeige

Nationalspieler Antonio Rüdiger ist beim FC Chelsea voll des Lobes über seinen neuen Trainer Thomas Tuchel.

"Der wichtigste Eindruck, den er hinterlassen hat, ist: Er weiß, was er will", sagte der Innenverteidiger bei Sky, "er hat seine Art Fußball zu spielen, was für viele Spieler positiv ist. Das spiegelt sich auch in den jüngsten Ergebnissen wider. Das ist ein guter, positiver Start für ihn."

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Tuchel, der von Paris St. Germain an die Themse gewechselt war, hat in der vier Spielen der Blues unter seiner Regie drei gewonnen und ist in der Tabelle der Premier League auf Platz fünf vorgerückt. Unter dem neuen Coach gehört Rüdiger wieder zur Stammelf.

"Mit der Bank kann man sich als Fußballer nicht zufriedengeben. Man möchte mehr, man möchte spielen. Daher ist das positiv für mich", sagte der 27-Jährige.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Köln bestätigt Gisdols Entlassung
  • Bundesliga / Fussball
    2
    Bundesliga / Fussball
    Kann es bei Bayern nur einen geben?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Dann erfuhr Boateng von Bayern-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    FCB-Youngster will ein Leader sein
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Was bei FCB und Sanches falsch lief

Gutes Verhältnis zu Havertz und Werner

Zu seinen deutschen Teamkollegen Timo Werner und Kai Havertz pflegt er ein gutes Verhältnis, will beide bei ihrem ersten Auslandseinsatz unterstützen.

"Hier ist das jetzt Neuland für sie, und mein Job ist, ihnen zu helfen. Ich spreche ihnen Mut zu und bin einfach da für sie. Aber am Ende des Tages müssen sie auf dem Feld ihre Arbeit selbst machen", sagte Rüdiger.