Lesedauer: 2 Minuten

London - Nach dem Dämpfer gegen Southampton übt Thomas Tuchel vom FC Chelsea harte Kritik an Callum Hudson-Odoi. Vor allem die Einstellung des Ex-Bayern-Flirts missfällt.

Anzeige

Das nennt man dann Kopfwäsche nach der Höchststrafe:

Teammanager Thomas Tuchel vom FC Chelsea hat seinen Offensivspieler Callum Hudson-Odoi ungewöhnlich hart öffentlich kritisiert.

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Tuchel hatte den englischen Nationalspieler, der einst auch das Interesse des FC Bayern geweckt hatte, beim 1:1 (0:1) beim FC Southampton nach der Pause gebracht und bereits in der 76. wieder ausgewechselt. (Spielplan und Ergebnisse der Premier League)

"Wir verlangen 100 Prozent", sagte Coach: "Ich war nicht zufrieden mit seiner Einstellung, Energie und Gegenpressing. Er ist nicht in der Form, uns zu helfen. Ich war mit seiner Körpersprache nicht zufrieden."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flicks emotionale Rede im Wortlaut
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in Erklärungsnot
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wortbruch? Das sagt Hütter
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in der Einzelkritik
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Neuer: "Pfeifen aus dem letzten Loch"

Tuchel kritisiert Hudson-Odoi

Allerdings, fügte Tuchel an, sei "morgen wieder alles vergessen" - und Hudson-Odoi habe "weiterhin jede Chance", sich für weitere Einsätze zu empfehlen. (Tabelle der Premier League)

Zum Beispiel beim Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Atlético Madrid am Dienstag (21.00 Uhr im LIVETICKER). 

Die Erwartungshaltung ist klar: Tuchel erwartet eine Reaktion von dem englischen Nationalspieler, der frustriert eine Wasserflasche wegkickte, als er nach seiner schnellen Auswechslung Richtung Tribüne ging.

-----

mit Sport-Informations-Dienst (SID)