Lesedauer: 2 Minuten

Timo Werner bekommt angesichts seiner Torflaute beim FC Chelsea Unterstützung von einem Teamkollegen. Diesen beeindruckt vor allem ein Charakterzug des Deutschen.

Anzeige

Nationalspieler Timo Werner erhält angesichts seiner Torflaute beim kriselnden englischen Spitzenklub FC Chelsea Unterstützung von Teamkollege Tammy Abraham.

"Was ich an Timo liebe: Selbst in schweren Zeiten reißt er sich den Hintern auf. Er ist ein Top-Spieler, und es ist immer gut, solche Spieler zu haben", sagte der englische Nationalspieler (23).

Anzeige

Sein Rat an Werner: "Du musst einfach in die richtigen Räume stoßen." (Service: Tabelle der Premier League)

Werner für Chelsea seit elf Spielen ohne Tor

Werner (25) wartet in der Premier League seit elf Spielen auf sein fünftes Saisontor. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan Premier League)

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wollten S04-Spieler Gross stürzen?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Der 5-Punkte-Plan der BVB-Bosse
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Was ist mit Lennart Grill los?
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Zlatan zu LeBron: "Halt dich raus"
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Wilder Bremen-Zoff nach SGE-Pleite

Im FA Cup, wo ihm Anfang Januar ein Treffer gelungen war, verschoss der Neuzugang am vergangenen Sonntag gegen den Zweitligisten Luton Town einen an ihm selbst verursachten Elfmeter.

Chelsea steht nach der Entlassung von Trainer Frank Lampard am Montag kurz vor der Verpflichtung von Thomas Tuchel. Nur die offizielle Verkündung fehlt noch.

Abraham kann Probleme von Werner nachvollziehen

Ein deutscher Trainer könnte auch Werner neuen Schwung geben.

"Wenn du neu in die Premier League kommst, ist es nie einfach", sagte Abraham: "Ich hatte vergangene Saison auch meine Probleme und einige Spiele ohne Tor und kenne den Druck, der sich dann aufbaut."