Lesedauer: 2 Minuten

Gareth Bale hat aktuell einen schweren Stand bei den Tottenham Hotspur. Sein Trainer José Mourinho macht deutlich, dass sich der Waliser mehr anstrengen muss.

Anzeige

Gareth Bales Rückkehr zu den Tottenham Hotspur hatte im Sommer Begeisterung im Norden Londons ausgelöst. Besonders die Fans waren froh, den Weltstar wieder im Spurs-Trikot zu sehen.

Doch nicht einmal ein halbes Jahr später sieht die Welt ganz anders aus. Der Waliser ist bei José Mourinho - wie schon zuvor bei Real Madrid - nur Ergänzungsspieler. Er kommt auf erst vier Einsätze in der Premier League. (Tabelle der Premier League)

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Mourinho mit klarer Ansage an Bale

Jetzt hat sein portugiesischer Startrainer anscheinend die Nase voll. Im Vereinseigenen Spurs TV erschien vor kurzem ein Video, in dem man den Coach die Worte sagen hört: "Willst du hier bleiben oder zu Real Madrid gehen und keinen Fußball spielen?" Bale ist bis Saisonende an Tottenham ausgeliehen, bei Real steht er noch bis 2022 unter Vertrag. 

Die Aussagen wurden nur zufällig aufgezeichnet und vermutlich nicht absichtlich veröffentlicht. Trotzdem lassen sie tief blicken - und Mourinho legte nach dem Spiel gegen Sheffield United noch einen drauf: "Ich habe genug Erfahrung, um zu sagen, wenn ein Spieler nicht sehr gut spielt, ist es seine Verantwortung."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    DFB-Beben: Die gerechte Strafe
  • Fussball / DFB-Team
    2
    Fussball / DFB-Team
    Neue DFB-Chance für ter Stegen?
  • DFB-Präsident Keller stellt Amt zur Verfügung
    3
    DFB-Präsident Keller stellt Amt zur Verfügung
    DFB-Präsident Keller stellt Amt zur Verfügung
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Ramos droht ein leiser Abschied
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Red Bull: Verstappen zählt Kollegen an

Ohne Bale explizit zu erwähnen, verteilte er eine klare Spitze an den Flügelspieler, indem er seine Mannschaftskollegen Tanguy Ndombélé lobte. Dieser habe es nämlich "verstanden".

Die Tür für Bale ist noch offen

"Ich gebe besondere Anerkennung an Tanguy für seinen Willen, hart zu trainieren und seine Lust zu gewinnen und sich einen Platz in der Mannschaft zu verdienen." Zwischenzeitlich stand Ndombélé bei den Spurs vor dem Aus. 

Diese Einstellung sieht der Trainer offensichtlich bei Gareth Bale nicht. Aber er gibt die Hoffnung für seinen Star noch nicht auf: "Die Tür ist offen. Wenn ein Spieler nicht gut spielt, muss er verstehen wieso und versuchen zu verstehen, wie er selbst nach einer schwierigen Phase durch diese Tür gehen kann."

Am 28. Januar steht für die Spurs ein Top-Spiel in der Premier League an. Zuhause wollen die Londoner gegen den FC Liverpool wieder ganz oben angreifen. Vielleicht kann dabei ja sogar Bale mithelfen, der in der Vergangenheit häufig in den wichtigsten Spielen gezeigt hat, wozu er fähig ist.