Lesedauer: 5 Minuten

München - Erst seit Beginn der Woche ist Thomas Tuchel Trainer bei Chelsea. Nach dem Remis gegen Wolverhampton spricht er auch über Timo Werner. Die PK im Ticker zum Nachlesen.

Anzeige

Thomas Tuchel hat nun das Sagen beim FC Chelsea. Bei einer Pressekonferenz wird der neue Trainer der Blues vorgestellt. SPORT1 hat die interessantesten Aussagen der PK im Ticker zum Nachlesen.

+++ Tuchel über Werner +++

"Timo leidet, er hadert gerade ein wenig. Ich glaube, er braucht jetzt einfach viel Zuspruch, viel Vertrauen in seine Qualität. Wir brauchen auch eine gute Position für ihn, dass er zwischen dem linken Flügel und dem Mittelstürmer in der letzten Linie spielen kann. Dort müssen wir ihn dann mit Geschwindigkeit hinter die letzte Linie bringen. Dafür braucht er wieder etwas Zutrauen und ein Lächeln. Er hat im letzten Pokalspiel leider auch noch einen Elfmeter verschossen hat. Das hilft dann natürlich auch nicht. Stürmer sind sensibel und brauchen Erfolgserlebnisse."

Anzeige

+++ Tuchel über Kanté +++

"Für mich ist er am besten auf der Doppel-6. Da hat er mehr Freiheiten als auf der einzelnen 6. Er war maßgeblich am WM-Triumph der Franzosen beteiligt."

+++ Tuchel über seine Aufstellung gegen Wolverhampton +++

"Da sollte man nicht viel rein interpretieren. Für mich war es wichtig, erst einmal die erfahreneren Spieler ranzulassen. Aber ich hätte alle 20 Spieler einsetzen können. Das heißt auch, dass ich sehr von Mason Mount überzeugt bin. Er ist sehr engagiert und lässt sein Herz auf dem Platz."

+++ Tuchel über seinen Lieblingsklub als Kind +++

"Da graben Sie aber sehr tief. Ich weiß, dass ich einmal gesagt habe, ich sei ein großer Fan von Tottenham Hotspur. Das bezog sich aber auf meine Kindheit, damals war ich noch sehr klein. Da wo ich aufgewachsen bin, hat man nur alle vier Wochen mal zweiminütige Highlights aus England im TV gesehen. Da fiel mir der Name Tottenham Hotspur auf und ich dachte, das ist ein Name, der ein großes Abenteuer verspricht. Bei meinen Freunden hatte ich damit ab sofort einen Vorteil, weil von denen niemand mit dem Namen etwas anfangen konnte. Ich wusste auch nicht, dass er in London beheimatet ist. Jetzt aber weiß ich, dass er einer unserer größten Rivalen ist. Wir werden alles versuchen, um sie zu schlagen."

+++ Tuchel über die Gründe seiner Verpflichtung +++

"Es könnte gut sein, dass es eine Rolle gespielt hat, dass ich Deutscher bin. Zumindest ist es kein großer Nachteil. Ich hoffe aber, dass es auch andere Gründe gab, mich zu verpflichten. Ich arbeite auch sehr gerne mit jungen Spielern zusammen. Ich bin zwar erstmals mitten in der Saison zu einem Klub gekommen. Da war es abert ein Vorteil, dass ich einige Spieler schon kenne."

+++ Tuchel über Lampard +++

"Wenn uns die Fans wegen des Rauswurfs von Frank den Rücken kehren würden, wäre das sehr schlecht für die Mannschaft. Denn wir brauchen unsere Fans. Ich kann die Fans verstehen, dass sie enttäuscht vom Rauswurf von Frank Lampard sind. Aber ich respektiere ihn sehr. Ich war ein großer Fan von ihm als Spieler. Er hat immer in 90 Minuten gezeigt, für was Chelsea steht: für Intensität, Leidenschaft und Aufopferung. Das Bild hat sich verfestigt, als er ich von ihm heute Morgen eine Nachricht bekommen habe, in der er mir alles Gute wünscht und in der er mir geschrieben hat, dass er mich vielleicht mal treffen wolle."

+++ Tuchel über die Ambitionen des Klubs +++

"Wenn man bei einem Klub wie Chelsea unterschreibt, muss man sich dessen bewusst sein, dass es hier vor allem um Ergebnisse und Trophäen geht. In dieser Saison geht es für uns noch um die Champions League und den FA Cup. Die Premier League zu gewinnen, ist unrealistisch. Dafür stehen uu viele Mannschaften zwischen uns und der Spitze. Erfolg heißt aber auch, dass die Fans gerne zur Stamford Bridge kommen und sich darauf freuen, die Mannschaft spielen zu sehen."

+++ Tuchel über Gründe für den Wechsel zu Chelsea +++

"Wir wollten die Gelegenheit nicht verstreichen lassen, bei einem der weltbesten Klubs in der besten Liga der Welt einzusteigen und Teil der Chelsea-Familie zu werden. Es war eine einfache Entscheidung."

+++ Überraschungen in der Startelf +++

Tuchel überraschte gleich bei seinem ersten Spiel als Chelsea-Trainer, indem er Timo Werner und Mason Mount nicht in die Startelf berief. Mal schauen, ob er sich dazu in der Pressekonferenz gleich dazu äußert.

+++ Debüt endet torlos +++

Sein Abenteuer beim FC Chelsea hat für Tuchel mit einer kleinen Enttäuschung begonnen. Gegen die Wolverhampton Wanderers reichte es nur zu einem 0:0.

Dennoch war schon viel davon zu sehen, wie der Coach den FC Chelsea spielen lassen will, und zwar mit viel Ballbesitz: Das schlug sich bereits in ersten Rekord-Zahlen nieder. Kein anderes Team in der Premier League hat in der ersten Hälfte so viele erfolgreiche Pässe gespielt wie Chelsea gegen die Wolves. 433 Mal spielte sich Tuchels neue Mannschaft den Ball zu. (Die Tabelle der Premier League)