Pep Guardiola steht mit Manchester City im Pokalfinale
Pep Guardiola steht mit Manchester City im Pokalfinale © AFP/SID/PAUL ELLIS
Lesedauer: 2 Minuten

Seriensieger Manchester City greift nach achten Titel im englischen Ligapokal.

Anzeige

Seriensieger Manchester City greift nach achten Titel im englischen Ligapokal. Das Team von Teammanager Pep Guardiola, das den Pokal zuletzt dreimal nacheinander geholt hatte, gewann im Derby beim Rekordmeister und Stadtrivalen Manchester United 2:0 (0:0) und folgte Tottenham Hotspur ins Endspiel. Die Spurs hatten sich am Dienstag 2:0 (1:0) gegen den Zweitligisten FC Brentford durchgesetzt.

City-Innenverteidiger John Stones (50.) war nach einem Freistoß von Phil Foden mit dem Knie zur Stelle und drückte den Balle über die Linie. Fernandinho (83.) erhöhte. Bereits zuvor hatten beide Teams getroffen - dabei allerdings jeweils im Abseits gestanden. 

Anzeige

Nach dem Führungstreffer wirkten die Skyblues, bei denen der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan erneut einige gute Angriffe initiierte, dem zweiten Tor deutlich näher. Weil aber unter anderem Riyad Mahrez (62.) eine gute Möglichkeit vergab, blieb es bis zum Schluss spannend. Erst Fernandinho beseitigte die letzten Zweifel.

Der früherer Düsseldorfer Bundesligakeeper Zack Steffen, mittlerweile bei City, stand nur selten im Mittelpunkt. In der Anfangsphase parierte er einen Schuss von Bruno Fernandes (9.) allerdings glänzend.

ManCity hat den Pokal seit 2016 viermal gewonnen - durchbrochen wurde diese Serie einzig von ManUnited im Jahr 2017. Das Endspiel findet am 25. April im Wembley Stadion in London statt.