Lesedauer: 2 Minuten

Das Profi-Team von Aston Villa kann im FA-Cup nicht gegen den FC Liverpool antreten. Nun muss der Nachwuchs des Erstligisten ran.

Anzeige

Es gibt einfachere Aufgaben als ein K.o.-Spiel gegen den FC Liverpool. Ein Corona-Ausbruch kurz vor dem Spiel hat die Herausforderung für Aston Villa nun nochmal deutlich größer gemacht. 

Das Team aus Birmingham musste sich am Tag vor dem Drittrunden-Spiel im FA-Cup komplett in Isolation begeben. Dennoch wird der Erstligist zum Duell mit dem Meister antreten - die Regeln des englischen Fußballverbandes FA sehen vor, dass ein Team auflaufen muss, solange 14 gesunde Spieler zur Verfügung stehen. Die Teams stehen zudem unter Zeitdruck, da die vierte Runde bereits in zwei Wochen geplant ist.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Villa wird nun mit der U23 gegen die übermächtigen Reds antreten. Auch einige Jungprofis aus der U18 könnten englischen Medienberichten zufolge zum Einsatz kommen. Auch die Youngster mussten zunächst erst einen negativen Corona-Test vorlegen. Die Tests wurden am Donnerstag durchgeführt, die Ergebnisse lagen am Freitagmittag vor. 

Auch interessant

Villa teilte daraufhin mit, dass das für Freitag angesetzte Spiel (um 20.45 Uhr im LIVETICKER) wie geplant stattfinden könne. 

Wie viele Mitglieder des Teams sich mit dem Virus angesteckt haben, wurde weiterhin nicht offiziell kommuniziert. Die Villans sprachen in einer Mitteilung lediglich von einer "großen Anzahl". In der Liga muss der Klub schon wieder am 13. Januar (gegen Tottenham Hotspur) und am 16. Januar (gegen FC Everton) antreten. Beide Spiele stehen auf der Kippe.