Cavani wurde für drei Spiele von der FA gesperrt
Cavani wurde für drei Spiele von der FA gesperrt © COLORSPORT/COLORSPORT/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Der englische Fußballverband FA reagiert auf die rassistischen Äußerungen von Edinson Cavani. Der Stürmer muss mehrere Spiele zuschauen.

Anzeige

Der englische Fußballverband FA hat Edinson Cavani von Rekordmeister Manchester United wegen seiner rassistischen Wortwahl in einem Instagram-Post für drei Spiele gesperrt.

Zudem muss der 33-Jährige 100.000 Pfund (110.000 Euro) Strafe zahlen. Cavani hatte auf Gratulationen zu seinen beiden Treffern beim 3:2-Sieg Ende November in Southampton (3:2) mit "gracias negrito" geantwortet, sich aber später entschuldigt und den Post gelöscht.

Anzeige

Die FA stellte klar, dass Cavani Regel E3 verletzt habe. Der Kommentar sei "beleidigend und/oder missbräuchlich und/oder unangemessen" gewesen und/oder habe das "Spiel in Verruf gebracht". Es handelt sich laut FA um einen "verschärften Verstoß", da der Text einen "ausdrücklichen oder stillschweigenden Verweis auf Farbe und/oder Rasse und/oder ethnische Herkunft" enthalte.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

"Edinson und der Klub sind sich einig, dass hinter der Nachricht, die er gelöscht und für die er sich entschuldigt hat, absolut keine böswillige Absicht gesteckt hat", teilte der Verein mit. United hatte zuvor bereits Cavani verteidigt, weil das Wort "negrito" ("schwarz") in Südamerika eine andere Bedeutung als in Großbritannien habe. 

Cavani hatte in seiner Entschuldigung erklärt, die Nachricht sei "als liebevoller Gruß an einen Freund" gedacht gewesen. "Das letzte, was ich tun wollte, war, jemanden zu beleidigen."