Der FC Chelsea steht an der Spitze der Premier League
Der FC Chelsea steht an der Spitze der Premier League © AFP/SID/MATTHEW CHILDS
Lesedauer: 3 Minuten

Der FC Chelsea erobert die Tabellenführung der Premier League. Drei Tore binnen 13 Minuten führen Manchester United zum Auswärtssieg bei West Ham.

Anzeige

Der FC Chelsea hat zumindest für eine Nacht die Tabellenführung in der Premier League übernommen.

Mit den Nationalspielern Timo Werner und Kai Havertz in der Startelf siegten die Blues am Samstagabend 3:1 (1:1) gegen Aufsteiger Leeds United und schoben sich mit 22 Punkten vor Tottenham Hotspur und Titelverteidiger FC Liverpool (21), die beide erst am Sonntag spielen. (Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Pulisic trifft für Chelsea, Werner bereitet vor

Für Chelsea drehten die Franzosen Olivier Giroud (27.) und Kurt Zouma (61.) die Begegnung vor 2000 Zuschauern an der Stamford Bridge nach der Leeds-Führung durch Patrick Bamford (4.). Der Ex-Dortmunder Christian Pulisic (90.+3) setzte nach Werner-Vorlage den Schlusspunkt. 

Bei den Gästen musste Verteidiger Robin Koch früh mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden (9.). Der sechsmalige Meister aus West-London ist derweil seit neun Liga-Spielen ohne Niederlage.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So könnte Upamecano Bayern helfen
  • Fussball
    2
    Fussball
    Ex-Bayern-Talent wieder vereinslos
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Reif: Muss Flick defensiv umdenken?
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    Jackson zieht mit NFL-Ikonen gleich
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diagnose da: Witsel-Schock für BVB

Leipzig-Gegner siegt

Rekordmeister Manchester United hat unterdessen eine erfolgreiche Generalprobe vor dem entscheidenden Champions-League-Duell bei RB Leipzig am Dienstag gefeiert. 

Die Mannschaft von Teammanager Ole Gunnar Solskjaer drehte am Samstagabend bei West Ham United nach Rückstand die Partie innerhalb von nur 13 Minuten noch zu einem 3:1 (0:1).

Die Partie war nicht nur deshalb speziell, weil Manchester gegen Ex-Coach David Moyes antrat, sondern vor allem, weil erstmals seit März wieder Zuschauer zu einem Premier-League-Spiel zugelassen waren.

Manchester United gerät in Rückstand

Die rund 2000 Fans sahen einen überaus behäbigen Auftritt der Red Devils im ersten Durchgang. Zwar kam United zunächst auf über 70 Prozent Ballbesitz, machte daraus aber nicht einmal annähernd Gefährliches - und geriet dann nach einer guten halben Stunde selbst so richtig unter Beschuss.

Pablo Fornals traf für die giftigen und immer wieder schnell umschaltenden Hammers zunächst per Kopf noch das Außennetz (32.) und dann mit der Pieke den Pfosten (35.). Kurz darauf belohnte sich West Ham dann für die Drangphase. Nach einer Ecke verlängerte Declan Rice den Ball an den zweiten Pfosten, wo Tomas Soucek im Sprung aus kurzer Distanz das 1:0 für die Hausherren markierte (38.).

"Red Devils" drehen nach der Pause auf

ManUnited war mit dem knappen Rückstand zur Pause noch sehr gut bedient. Solskjaer reagierte und brachte nach dem Seitenwechsel Marcus Rashford und Bruno Fernandes. Das zahlte sich aus. Paul Pogba (65.) und Mason Greenwood (68.) mit einem Doppelschlag sowie Rashford (78.) sicherten den Erfolg.

In der Gruppe H der Königsklasse streiten sich vor dem letzten Vorrundenspieltag United, Paris St. Germain und Leipzig um die Plätze eins und zwei, die den Einzug ins Achtelfinale bedeuten. Alle drei Teams haben je neun Punkte auf dem Konto.

Manchester City dank De Bruyne wieder dran

Uniteds Stadtrivale Manchester City stellte dank eines starken Kevin De Bruyne den Anschluss an die Spitzengruppe der Premier League her. Der ehemalige Bundesligaprofi war mit einem Tor und einer Vorlage maßgeblich am 2:0 (2:0) gegen den FC Fulham beteiligt. (Tabelle der Premier League)

City konterte bereits nach fünf Minuten erfolgreich. De Bruyne passte im richtigen Moment auf Raheem Sterling, der die Führung erzielte. Mitte der ersten Halbzeit verwandelte der belgische Nationalspieler einen Foulelfmeter, nachdem Sterling zu Fall gekommen war (26.).

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)