Lesedauer: 2 Minuten

Jürgen Klopp übt weiter Kritik am engen Spielplan in England. Jetzt äußert sich sein Kollege José Mourinho zu der Thematik und gibt Klopp einen Ratschlag.

Anzeige

Liverpools Trainer Jürgen Klopp übte zuletzt immer wieder harsche Kritik an der englischen Liga, dass der Spielplan zu eng getaktet sei und zu wenige Auswechslungen möglich sind.

Jetzt meldet sich sein Trainerkollege José Mourinho zu diesen Themen zu Wort. 

Anzeige

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Mourinho: "Es ist, wie es ist"

"Klopp ist seit 2015 hier. Ich kenne die Liga seit 2004. Also was er seit 2015 weiß, ist mir schon länger bekannt. Und es hat sich nichts geändert. Wir müssen uns dem einfach anpassen. Es ist, wie es ist", zitiert die Daily Mail den Portugiesen.

Nach der 0:2-Heimniederlage in der Champions League gegen Atalanta Bergamo hatte Klopp gegen die englischen TV-Sender gewettert.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: "Erste Signale" von Bayern an Inter-Star?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

"Sie (BT Sport, Anm. d. Red.), meine besonderen Freunde, bitten uns, am Samstag um 12.30 Uhr gegen Brighton zu spielen, was ehrlich gesagt fast ein Verbrechen ist. Es hat nichts mit dem heutigen Spiel zu tun, aber herzlichen Glückwunsch dafür", meinte Klopp höhnisch.

Klopp: "Nicht sicher, ob wir die Saison mit elf Spielern beenden"

Sein "einziges Interesse im Moment" sei, "dass sich niemand verletzt und wir uns schnell erholen." Seine Spieler seien "wirklich völlig enttäuscht, frustriert". 

Auch Sky Sports bekam sein Fett weg: "Wenn ihr nicht anfangt, mit BT zu sprechen, sind wir alle fertig. Sky und BT müssen sich unterhalten, denn wenn wir am Mittwoch und dann am Samstag um 12.30 Uhr wieder spielen, bin ich mir nicht sicher, ob wir die Saison mit elf Spielern beenden werden, das gilt für alle Top-Sieben-Teams. Aber ich weiß, dass euch das egal ist, das ist das Problem. Jeder sagt mir, dass es wirklich schwierig ist, aber wirklich schwierig ist es für die Spieler, der Rest ist nur eine Entscheidung an einem Schreibtisch in einem Büro."