Nicolas Pépé erwartet eine lange Sperre
Nicolas Pépé erwartet eine lange Sperre © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nicolas Pépé vom FC Arsenal äußert sich nach seiner Roten Karte wegen einer Kopfnuss gegen Leeds United. Zuvor wurde er von den Gunners-Fans beleidigt.

Anzeige

Niolas Pépé bittet nach seiner Tätlichkeit um Verzeihung. 

Am vergangenen Wochenende hatte der Star des FC Arsenal gegen Aufsteiger Leeds United die Nerven verloren. Der Flügelstürmer der Gunners hatte Gegenspieler Ezgjan Alioski mit einer Kopfnuss zu Boden gebracht. 

Anzeige

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Schiedsrichter Anthony Taylor hatte die Szene im Rücken nicht gesehen, allerdings überführte der Videoschiedsrichter den Täter in der 51. Minute.

Pépé: "Es tut mir leid"

Der äußerte sich nun. "Ich habe mein Team im Stich gelassen in einer sehr wichtigen Phase des Spiels. Es gibt keine Entschuldigung für mein Verhalten", schrieb der Ivorer bei Instagram. Er fügte an: "Es tut mir wirklich sehr leid und ich möchte bei allen Fans, meinen Mitspielern, dem Trainer und allen anderen Leuten im Verein um Verzeihung beten."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Arnautovic steht vor der Rückkehr
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Rote Karte hat eine Sperre von drei Partie zur Folge. Gegen die Wolves, Tottenham Hotspur und Burnley wird der Angreifer also fehlen. 

Im Anschluss an die Partie konnten viele ihre Enttäuschung nicht zurückhalten. In den sozialen Medien beleidigten sie sowohl den 25-Jährigen als auch Alioski.

Der Klub kündigte nun Konsequenzen an. 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

"Wir verurteilen die abscheulichen Beschimpfungen, die nach unserem Spiel gegen Leeds United in den sozialen Medien gegen Nicolas Pépé und Ezgjan Alioski gerichtet wurden aufs Schärfste. Das ist völlig inakzeptabel, und wir werden mit der Polizei und den Behörden zusammenarbeiten, um alles zu tun, was wir können, um die Schuldigen ausfindig zu machen und strafrechtlich zu verfolgen", erklärte der Klub via Twitter

Fans ermutigen den Stürmer 

Pépé, der 2019 für 80 Millionen Euro aus Lille kam, hinkt seit fast anderthalb Jahren vollkommen den Erwartungen hinterher. Seine Bilanz liest sich wie die eines durchschnittlichen Offensivmannes. In bisher 55 Partie traf der Linksfuß elf mal und lieferte zwölf Vorlagen. 

In den sozialen Medien bauen die Anhänger den Stürmer inzwischen auf. Unter den Post bei Instagram schrieben viele positive Kommentare wie "Kopf hoch." Ein Nutzer meinte zudem: "Du wirst nächstes Spiel sicher großartig sein. Bleib stark."