Jürgen Klopp und Zeljko Buvac haben lange zusammen gearbeitet
Jürgen Klopp und Zeljko Buvac haben lange zusammen gearbeitet © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Zeljko Buvac arbeitete lange sehr erfolgreich mit Jürgen Klopp zusammen. Dann kam es zum Bruch - und die Beziehung ist offenbar nach wie vor nicht die beste.

Anzeige

Jürgen Klopp und Zeljko Buvac haben 17 Jahre lang Seite an Seite gearbeitet - dann ging die Beziehung aus nach wie vor unbekannten Gründen in die Brüche. 

Was auch immer zwischen dem Trainer von FC Liverpool und dessen langjährigem Assistenten vorgefallen sein mag, es ist weder vergeben noch vergessen. Das zeigen ein paar brisante Aussagen von Buvac, der mittlerweile bei Dinamo Moskau als Sportdirektor arbeitet. 

Anzeige

Auf die Frage, ob er seinen ehemaligen Kollegen zum Gewinn der Meisterschaft in der Premier League gratuliert habe, sagte der 59-Jährige: "Habe ich nicht. Ich habe mich für Liverpool, die Fans und die Spieler gefreut. Aber ich habe nicht gratuliert", sagte er in dem russischen YouTube-Format Nobel.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Buvac hatte auch bei Liverpool unter Klopp gearbeitet, sein Abschied erfolgte im April 2018 - vor den Titel-Triumphen in der Champions League und in der Liga. Zuvor hatte das Duo allerdings äußerst erfolgreich beim FSV Mainz und bei Borussia Dortmund zusammen gearbeitet. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Als er gefragt wurde, wie er die gemeinsame Zeit mit Klopp erlebt habe, ließ er tief blicken: "Ich habe den Job des Trainers gemacht. Nur in der Öffentlichkeit und bei Interview habe ich nicht gesprochen. Aber ich habe diese Art von Aufmerksamkeit nicht gebraucht." 

Und weiter: "Davon abgesehen hatte ich Aufgaben und habe versucht, mein Team so sehr wie möglich dabei zu helfen, erfolgreich zu sein." Mittlerweile habe er am Trainerjob kein Interesse mehr. Lediglich für den FC Barcelona würde er eine Ausnahme machen.