Mohamed Salah wurde in der Premier League schon mehrfach beschimpft
Mohamed Salah wurde in der Premier League schon mehrfach beschimpft © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Ein Fan von West Ham United wird nach rassistischen Beleidigungen gegen Mohamed Salah mit einem Stadion-Bann und einer Geldstrafe belegt.

Anzeige

Ein Fan von West Ham United ist nach rassistischen Beleidigungen gegen Mohamed Salah mit einem Stadion-Verbot und einer Geldstrafe belegt worden. 

Gegen den 48 Jahre alten Bradley Thumwood wurde am Mittwoch eine Drei-Jahressperre ausgesprochen, nachdem er den ägyptischen Superstar des FC Liverpool bei einem Spiel in der Premier League zu Beginn des Jahres verbal attackiert hatte. Dies berichten englische Medien übereinstimmend. 

Anzeige

In Videoaufnahmen von der Tribüne im London Stadium hatte der Mann deutlich hörbar auf Salah eingeschimpft, nun bekannte er sich am Thames Magistrates’ Court schuldig. Thumwood muss eine Strafe in Höhe von 400 Pfund (knapp 443 Euro) zahlen und außerdem die Gerichtskosten in Höhe von 215 Pfund tragen. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Verletzt raus! Sorgen um Kruse
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Dieser Kniff hilft Bayern
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Der beste unbekannte Trainer?
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    Arp: HSV-Rückkehr vorstellbar
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Rummenigge spricht über Thiago-Deal

Die Videoaufnahmen hatte West Ham an die Polizei übergeben, die Thumwood in der Folge identifizieren konnten. 

Der Anhänger des London-Klubs, der sich schon zuvor klar von dem Mann distanziert hatte, bezeichnete Salah unter anderem als "verdammten Muslim". West Ham kündigte eine Null-Toleranz-Politik bei ähnlichen Vergehen an. In einem Statement gab der Klub bekannt, dass er mit allen Mitteln gegen Rassismus im Stadion vorgehen wolle. 

Salah war 2019 auch schon von Fans des FC Chelsea mit rassistischen Sprechchören bedacht worden.