Arsène Wenger war 22 Jahre lang Trainer beim FC Arsenal
Arsène Wenger war 22 Jahre lang Trainer beim FC Arsenal © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Arsène Wenger bestätigt in einem Interview mit der Times ein Jobangebot von seinem ehemaligen Erzrivalen. Zum genauen Zeitpunkt hüllt er sich in Schweigen.

Anzeige

Arsenal-Trainerlegende Arsène Wenger hat bestätigt, dass er einst ein Jobangebot von Manchester United vorliegen hatte.

Das geht aus einem längerem Interview mit der englischen Times hervor.

Anzeige

Der 70-Jährige war 22 Jahre lang Chefcoach der Gunners (1996-2018), seit der Trennung im April 2018 hat er keinen Trainerposten mehr übernommen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Verletzt raus! Sorgen um Kruse
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Dieser Kniff hilft Bayern
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Der beste unbekannte Trainer?
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    Arp: HSV-Rückkehr vorstellbar
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Rummenigge spricht über Thiago-Deal

Wenger schweigt bei genauem Zeitpunkt

Zu seiner Arsenal-Ära pflegte der Franzose eine erbitterte Rivalität zum damaligen langjährigen United-Trainer Sir Alex Ferguson, der seinerseits 27 Jahre lang (1986-2013) auf dem dortigen Trainerstuhl saß.

Bei dieser nicht gerade geringen zeitlichen Überschneidung wäre es also umso interessanter, zu wissen, wann genau Wenger das Jobangebot der Red Devils vorgelegt bekam.

Doch was den exakten Zeitpunkt angeht, hüllt sich Wenger in Schweigen.

Angebote auch von Bayern, Real und Barca

Neben dem United-Angebot bestätigte Wenger im Interview mit der Times auch Offerten von PSG, Bayern München, Juventus, Real Madrid, Barcelona und Frankreichs Nationalteam.

Zuletzt hielten sich auch Gerüchte, Wenger könnte den Posten von Ronald Koeman, der Nachfolger von Quique Setién beim FC Barcelona wurde, als Nationaltrainer der Niederlande übernehmen. Diese Wahl fiel letztendlich aber auf Frank de Boer.