Leicester City gewann am 9. März das letzte Spiel in der Premier League vor Fans
Leicester City gewann am 9. März das letzte Spiel in der Premier League vor Fans © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Während in Deutschland zumindest ein Teil der Zuschauer wieder zugelassen ist, gibt es in England weiter Geisterspiele. Doch die Fans machen nun Druck.

Anzeige

Der Druck auf die Politik wächst: Mit einer Petition wollen Fußballfans in England die Rückkehr der Zuschauer in die Stadien erwirken.

Ein entsprechendes Begehren hatte am Dienstagabend bereits über 100.000 Unterstützer gefunden.

Anzeige

Damit muss sich das britische Parlament mit dem Thema beschäftigen.

Fans verweisen auf Deutschland

Die Petition fordert die Zulassung von Zuschauern in allen Ligen.

Die English Football League (EFL), die die 72 Profiklubs unterhalb der Premier League vertritt, bewarb die Petition offensiv in den Sozialen Medien.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    "Beschämend": Gegenwind für Klopp
  • Int. Fußball / Premier League
    3
    Int. Fußball / Premier League
    Jiménez erleidet Schädelbruch
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Schröder mit Forderung an Lakers
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern

"Trotz der aktuellen Probleme mit COVID lassen Länder wie Frankreich und Deutschland eine gewisse Prozentzahl an Zuschauern bei Fußballspielen zu", heißt es in der Begründung der Petition.

Zudem bestünde die Gefahr, dass "kleinere Klubs aus dem Geschäft verschwinden, was einen verheerenden Effekt auf die Menschen hat". 

Johnson contra Fan-Rückkehr

Aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen in Großbritannien hatte Premierminister Boris Johnson zuletzt erklärt, dass die Aussperrung der Zuschauer noch weitere sechs Monate anhalten könnte.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Die Premier League erwartet "verheerende Auswirkungen" durch den Beschluss der Regierung.