Lesedauer: 4 Minuten

München - Mesut Özil springt dem entlassenen Arsenal-Maskottchen Gunnersaurus zur Seite und bietet diesem eine Gehaltsübernahme an. Damit erntet er Beifall und harsche Kritik.

Anzeige

Mesut Özil hat einmal mehr abseits des Platzes für Aufsehen gesorgt.

Nachdem der FC Arsenal bereits im August über 50 Mitarbeiter freigestellt hatte, gaben die Gunners vor wenigen Tagen auch die Entlassung des langjährigen Darstellers des Maskottchens Gunnersaurus bekannt.

Anzeige

Özil bietet Gunnersaurus Gehaltsübernahme an

Zum Missfallen vieler Fans des Maskottchens, zu denen offenbar auch Mesut Özil gehört.

Der Arsenal-Star tat auf Twitter seine Trauer kund und bot dem Mann hinter dem Maskottchen, Jerry Quy, prompt an, dessen Gehalt zu übernehmen, so lange er selbst bei den Londonern unter Vertrag steht: "Damit Jerry seinen Job, den er so liebt, weiter ausüben kann."

Mit dieser auf den ersten Blick lobenswerten Geste stieß der Weltmeister von 2014 auf ein gespaltenes Echo. Denn nicht jeder schien an den guten Willen hinter der Aktion zu glauben. 

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 2
    1
    Motorsport / Formel 2
    Schumacher verpasst vorzeitigen Titel
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Talent erklärt Entschluss gegen FCB
  • Fussball / 2. Bundesliga
    3
    Fussball / 2. Bundesliga
    HSV rutscht tiefer in die Krise
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski nennt seine Top-Tore
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Gefährliches Chaos auf neuem Kurs?

Feine Geste oder PR-Stunt? Fans uneinig

Özil ist bei den Gunners außen vor, hat seit März kein Spiel mehr bestritten, sein Vertrag läuft im kommenden Sommer aus. Vor allem sein hoher Verdienst ist den Verantwortlichen des Vereins ein Dorn im Auge. Zumal er sich (nicht als einziger Spieler) weigerte, während der Coronakrise auf 12,5 Prozent seines Gehalts zu verzichten. 

Er hätte gerne sogar "einen größeren Anteil" übernommen, sagte Özil jüngst bei The Athletic - aber nur unter der Voraussetzung, dass der Verein verspreche, niemanden zu entlassen. Dem wollte Arsenal nicht zustimmen - wohl, weil der Klub zum fraglichen Zeitpunkt im April längst den Rauswurf zahlreicher "normaler" Angestellter plante.

Am Montag wurde das Aus von Jerry Quy bekannt - just an dem Tag, an dem Arsenal 50 Millionen Euro für Thomas Partey von Atletico Madrid bezahlte. Handgeld: 2,2 Millionen Euro, Gehalt pro Woche: 252.000 Euro.

Daher sehen viele in Özils Angebot an Quy eine reine PR-Aktion mit dem Ziel, die Klubführung schlecht dastehen zu lassen. Özil habe den "Instinkt für den perfekten Angriff und das Gespür fürs Timing" nicht verloren, schrieb die Daily Mail fast schon bewundernd. 

Arsenal und Özil "eine kaputte Beziehung"

Arsenal-Korrespondent Joe Watts von Goal twitterte: "Nette Geste von Mesut, aber du weißt, wie das beim Klub ankommen wird... Das ist eine kaputte Beziehung." 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Watts fügte an: "Ich meine, komm schon, warum ist es notwendig, dies öffentlich zu machen, außer um den Verein größtmöglich bloßzustellen? Es sind noch zehn Monate der Trennung übrig."

Noch deutlicher fiel das Urteil eines weiteren Users aus. "Reines Alibi... ein erbärmlicher Versuch, das nicht vorhandene Image ein wenig aufzupolieren und sonst nichts!!!"

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Andere Twitter-User - die Mehrheit, so scheint es - vermuten hinter Özils Tweet edlere Motive. Auch der Begriff "Ehrenmann" war mehrmals auf Social Media zu lesen.

Superstars wie Kylian Mbappé oder Franck Ribéry applaudierten Özil via Like-Button, Weltmeister-Kumpel Jérôme Boateng sprach von einer "noblen Geste".

Arsenal-Legende geschockt

Nach der Bekanntgabe der Entlassung des Maskottchens hatte auch Arsenal-Legende Ian Wright sein Unverständnis geäußert.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Schreckliche Neuigkeiten. Hab' dich lieb, Jerry", schrieb der Ex-Stürmer. "Sicherlich kommt Jerry zurück, wenn die Fans zurückkommen, oder?", fügte der Engländer an.

Unterstützung erhielt das Maskottchen auch von deutschen Klubs. Eintracht Frankfurt machte sich mit dem Hashtag "Gerechtigkeit für Gunnersaurus" für den Verbleib des preisgekrönten Maskottchens stark. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Hamburger SV twitterte mit seinem Dino im Bild, er sei "froh zu erfahren, dass die Dino-Familie stark bleibt".

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Gunnersaurus war erst im vergangenen Jahr vom Twitter-Account MasotSilence, der über 100.000 Follower aufweist, zum Gewinner der Maskottchen-WM 2019 erklärt worden. 

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)