Kevin De Bruyne steht bis 2023 bei Manchester City unter Vertrag
Kevin De Bruyne steht bis 2023 bei Manchester City unter Vertrag © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

München - Kevin De Bruyne sorgt sich wegen des vollen Terminkalenders um die Gesundheit der Spieler. Er habe in diesem Jahr keinen Urlaub gehabt und Erholung dringend nötig.

Anzeige

Kevin De Bruyne hat angesichts des vollen Terminkalenders Alarm geschlagen.

Wie die meisten Nationalspieler befindet sich der Belgier gerade auf Länderspielreise und muss drei Spiele innerhalb von nur sieben Tagen absolvieren.

Anzeige

"Ich spiele seit zwei Jahren mit voller Kraft. Aber niemand hört auf die Spieler, das macht mir manchmal Sorgen", sagte der Star von Manchester City zu Sky Sports.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

"Vor allem, wenn ich meine eigene Situation betrachte. Ich hatte acht oder neun Tage frei (in der Sommerpause, Anm. d. Red.). Ich konnte nicht in den Urlaub fahren, weil meine Frau schwanger war. Ich hatte keinen Urlaub. Wenn ich so bis zum Ende der Saison weitermache, habe ich zwei Jahre ohne Pause durchgespielt."

De Bruyne: "Körper schreit nach Ruhe"

Der 29-Jährige absolvierte 2018/19 nach einer Knieverletzung 34 Pflichtspiele, letzte Saison waren es 52. Aufgrund der Verschiebungen durch die Corona-Pandemie ist der Terminkalender in dieser Spielzeit noch voller gepackt, im kommenden Sommer warten mit der Europameisterschaft, der Copa America und den Olympischen Spielen drei weitere Highlights.

"Dein Körper schreit nach Ruhe, aber niemand hört auf die Spieler. Jeder sagt: 'Sie verdienen gutes Geld, sie müssen das einfach aushalten.' Und das war's, ich muss mit diesen Kommentaren umgehen", beschwerte sich De Bruyne. "Ich kann eine große Verletzungswelle für viele Spieler voraussehen, glauben Sie mir. Ich gebe immer 100 Prozent, ich kann nicht mit 80 Prozent spielen."

Eine Reduktion des Programms, wie sie führende englische Klubs gemeinsam mit der EFL anstreben, wäre daher ganz im Sinne des Belgiers.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

De Bruyne sprach auch über Spekulationen, dass Lionel Messi im nächsten Jahr ablösefrei zu den "Citizens" wechseln könnte. "Das interessiert mich ehrlich gesagt nicht wirklich. Wenn er kommt, ist das eine gute Sache. Wenn nicht, gibt es genug gute Spieler im Klub, mit denen ich gerne zusammenspiele."

De Bruyne dementiert Einigung mit ManCity

Dies könnte er auch noch über das Vertragsende hinaus, City würde mit dem bis 2023 gebundenen Ex-Wolfsburger gerne verlängern. Die Times meldete vor einigen Tagen sogar, dass sich beide Parteien über einen neuen Fünfjahresvertrag einig seien.

"Ich bin sehr glücklich hier. Ich kann sagen, dass ich nie mit dem Klub (bezüglich einer Verlängerung) gesprochen habe, also weiß ich nicht, warum die Leute sagen, ich hätte mich bezüglich irgendetwas geeinigt. (...) Im Moment ist nichts passiert, also mache ich einfach auf meinem Weg weiter."

Für Gespräche über eine Verlängerung sei De Bruyne aber immer offen. Der Belgier gilt als einer der besten Mittelfeldspieler der Welt und wurde kürzlich in die Top drei bei Europas Fußballer des Jahres gewählt.