Lesedauer: 2 Minuten

Timo Werner tritt nach seinem Wechsel auf die Insel einer Spendeninitiative eines Ex-Chelsea-Spielers bei und spendet fortan ein Prozent seines Gehalts.

Anzeige

Timo Werner ist nach seinem Wechsel zum FC Chelsea der gemeinnützigen Initiative Common Goal beigetreten.

Das gab die 2017 vom spanischen Welt- und Europameister Juan Mata mitgegründete Initiative auf ihrer Homepage bekannt. 

Anzeige

Der Deutsche ist der jüngste prominente Name aus der Fußballwelt, der der Initiative beitritt. Zuvor waren bereits unter anderem Jürgen Klopp, Serge Gnabry und Paulo Dybala Mitglied von Common Goal geworden.

Werner will Projekte in Stuttgart und Leipzig unterstützen

Die Initiative basiert darauf, dass alle Mitglieder, unabhängig von ihrem Verdienst, ein Prozent ihres Gehalts an die Organisation Streetfootballworld spenden. Diese unterstützt soziale Projekte auf der ganzen Welt.

"Das tolle an dieser Bewegung ist, dass ich entscheiden kann, wohin mein Geld geht", erklärte Werner. Der Angreifer möchte mit seinen Spenden in Zukunft vor allem Projekte in seiner Heimatstadt Stuttgart und in Leipzig unterstützen. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns vier heiße Startelf-Duelle
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Wo Gladbach besser ist als Real
  • Basketball / BBL
    3
    Basketball / BBL
    Covid-Zoff: "Zweiklassengesellschaft"
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Kovac mit seinem Latein am Ende?
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton der Beste aller Zeiten?

Die vom Nationalspieler auserkorenen Projekte dürfen sich wohl über reichlich finanzielle Unterstützung freuen. Nach Informationen der Bild soll das Jahresgehalt von Werner nämlich nach seinem Chelsea-Wechsel bei etwa 15 Millionen Euro liegen.  

Werner hofft, dass er durch sein Engagement weitere Spieler für die Initiative gewinnen kann. "Je mehr berühmte Fußballer mitmachen, desto mehr können wir auf Common Goal aufmerksam machen. Und wenn nur ein Spieler oder Fan zehn Euro spendet, weil Timo Werner mitmacht, dann ist das toll", sagte der 24-Jährige.